Runter mit den Rüstzeiten

Spezial Bedienen und Beobachten

Formatverstellung – Häufige Produktwechsel erfordern eine schnelle Umrüstung von Maschinenachsen und Spindeln. Ein einbaufertiges Bediensystem ermöglicht die automatisierte Ansteuerung von bis zu 30 Positionsanzeigen und Stellantrieben.

10. Dezember 2013

Eine wichtige Aufgabe von flexiblen Automatisierungslösungen ist die Möglichkeit zu einer automatisierten Formatverstellung der Achsen und Spindeln bei einem Wechsel der Produktcharge. Dazu verfügen die einzelnen Produktionsmaschinen meist über eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, um flexibel für verschiedene Produkte betrieben werden zu können. In besonderem Maße betrifft dies zum Beispiel Verpackungs-, Etikettier-, Papierverarbeitungs- oder Holzbearbeitungsmaschinen, deren Produktivität sich deshalb durch eine Verkürzung der Rüstzeiten deutlich steigern lässt. Die Praxis zeigt dabei: Je höher der Qualitätsanspruch liegt und je häufiger eine Achse positioniert werden muss, umso produktiver und ertragsbringender ist der Einsatz einer überwachten oder automatisierten Positionierlösung.

Dies gilt nicht nur für neue Maschinenkonzepte, sondern auch für das Nachrüsten bestehender Anlagen – allerdings erfordert die Umsetzung einer nachhaltigen und funktionierenden Lösung hier nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Know-how. Beispielsweise besteht eine Produktionslinie in der Regel aus mehreren Maschinen von unterschiedlichen Herstellern, in denen auch noch unterschiedliche Steuerungssysteme zum Einsatz kommen. Eine maschinenübergreifende Effizienzsteigerung erfordert deshalb meist hohe Investitionen speziell im Bereich der Programmierung und Hardware.

Dass sich diese Herausforderungen auch auf einfache Weise lösen lassen, zeigt das Bedien- und Steuerungssystem Easy Touch Control ETC5000 des Messtechnik- und Stellantriebsspezialisten Siko aus Buchenbach im Schwarzwald. Die einbaufertige Plug-and-Play-Lösung kombiniert ein HMI mit Touchscreen-Display mit einer Steuerung und der dazu passenden Software und ermöglicht die Ansteuerung von bis zu 30 busfähigen Siko-Positionsanzeigen und Stellantrieben.

Das intuitive und einheitliche Bedienkonzept über das HMI-Display erfordert bei Konfigurierung, Inbetriebnahme und Gebrauch weder spezielle Programmierkenntnisse noch zusätzliche Hard- oder Software. Das Hinzufügen neuer Geräte oder das Speichern von Rezepturen und Formaten wird zum Kinderspiel. Die Bedienung über den Touchscreen schafft dabei den Spagat zwischen intuitiver Bedienung und Funktionalität bei gleichzeitiger Industrietauglichkeit. Beispielsweise ist das ETC5000 auch mit Handschuhen bedienbar und erreicht frontseitig die Schutzart IP65 bzw. IP66K in der für den Lebensmittelbereich geeigneten Edelstahl-Variante.

Mathias Roth, Produktmanager für den Bereich RotoLine bei Siko, erläutert: »Gerade in den letzten Jahren wurde die Bedienphilosophie im Maschinenbau stark von Produkten aus dem Consumerbereich beeinflusst. So kennt heute nahezu jeder die einfachen und intuitiven Bedienphilosophien von Smartphones und Tablet-Computern. Genau hier haben wir mit unserem ETC5000 angesetzt.«

Flexibel kombinierbar

Die angesteuerten Peripheriegeräte lassen sich flexibel kombinieren, sodass der Anwender selbst entscheiden kann, ob elektronische Positionsanzeigen oder Stellantriebe für seine Applikation besser geeignet sind. Beispielsweise führen elektronische Positionsanzeigen bei mehreren Formatverstellungen pro Tag durch den integrierten Soll-/Istwertabgleich zu einem höheren Qualitätsstandard.

Automatisierte Feldbus-Kompaktstellantriebe seien dagegen ideal in Fällen, bei denen neben einem hohen Qualitätsstandard auch noch besonders häufige Formatverstellungen gefordert sind, sagt Roth und erklärt: »Anwender von Stellantrieben sprechen bei häufigen Formatverstellungen von einer Steigerung der Produktionsleistung gegenüber manueller Verstellung um bis zu 30 Prozent.«

Individuelle Oberfläche

Die selbst entwickelte Bedienoberfläche ist frei skalierbar und lässt sich individuell anpassen, zum Beispiel auch, um der Corporate Identity des Maschinenherstellers zu entsprechen. Die USB-Schnittstelle auf der Rückseite des Gerätes ermöglicht nachträgliche Funktionsanpassungen und Softwareupdates

Insgesamt bietet das ETC5000 dem Anwender damit viele Vorteile.

So kostet das System nicht nur deutlich weniger als eine vergleichbare Steuerung, sondern verursacht auch keine Kosten für Schulung und Programmierung, erläutert Produktmanager Mathias Roth: »Speziell Endanwender können von dem Einsatz des ETC5000 profitieren. Da keine Programmierkenntnisse benötigt werden, reduziert dies den Aufwand an Schulungsmaßnahmen für die Maschinenbediener deutlich, und die Kosten für Software entfallen komplett.«

Auf einen Blick

- Das Bedien- und Steuerungssystem Easy Touch Control ETC5000 des Stellantriebsspezialisten Siko aus Buchenbach ist ein komplettes System zur Formatverstellung aus einer Hand.

- Das intuitive HMI-Steuerungssystem eignet sich zur Ansteuerung von bis zu 31 busfähigen Positionsanzeigen und Stellantrieben und ermöglicht so eine überwachte oder vollautomatisierte Formatverstellung über Stellantriebe mit digitalen Positionsanzeigen.

Erschienen in Ausgabe: 09/2013