Sanfte Migration auf bis zu 32 Gb/s

CompactPCI Serial-/CompactPCI PlusIO-Systeme

24. März 2010

CompactPCI Serial (PICMG CompactPCI-S.0), ursprünglich „CompactPCI Plus“ genannt, ist der Nachfolger von CompactPCI. Diese eigenständige Spezifikation ist auf rein serieller Architektur aufgebaut und bietet eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 32 Gb/s. Eine weiche Migration von der parallelen zur seriellen Architektur ist dennoch möglich. Hierfür hat die PICMG eine weitere Unterspezifikation (PICMG 2.30) zu CompactPCI (PICMG 2.0) geschaffen, die auch als CompactPCI PlusIO bekannt ist. Kunden sparen somit Zeit und Geld.

Schroff hat für diese Spezifikationen bereits Systeme und Backplanes entwickelt. So beispielsweise eine 8 Slot Hybrid-Backplane mit drei CompactPCI-Peripherieslots, einem CompactPCI PlusIO-Systemslot und vier CompactPCI Serial-Peripherieslots. Die Backplane hat drei Rear I/O-Slots im Bereich des CompactPCI-Busses. Sie stellt die Maximalkonfiguration für hybride Systeme dar und kann daher für unterschiedlichste Applikationen eingesetzt werden. Backplanes mit einer geringeren Slotanzahl, z.B. 5 Slots, sind in Vorbereitung.

Für CompactPCI Serial hat Schroff zunächst auch ein System in Maximalkonfiguration mit 9 Slots, einem Systemslot (links) und acht Peripherieslots entwickelt. Damit sind auch hier unterschiedlichste Applikationen möglich. Vier verschiedene Backplane-Versionen (Single Star mit/ohne Rear I/O und Full Mesh mit/ohne Rear I/O) sind festgelegt, wobei PCIe, USB und S-ATA (Serial ATA ermöglicht ein direktes Stecken von Festplatten auf die Backplane) bei allen als Single Star ausgeführt werden. Die Backplane-Versionen unterschieden sich nur im Gigabit Ethernet Bereich. Eine Version ist als Single Star, die andere ist als Full Mesh-Version ausgeführt. Sie ist damit z.B. für den Aufbau von Prozessorfarmen oder Clustern geeignet.