Sauber und präzise

Spezial

Linearführungen – Die Zusammenstellung der Medikamente für Klinikpatienten ist zeitraubend und fehlerträchtig. Halbautomatische Geräte helfen dabei mit schmiermittelfreien Laufrollenführungen.

15. Oktober 2009

Ein Problem in vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen ist die Gefahr einer fehlerhaften Medikamentenstellung für Patienten, die über längere Zeit eine festgelegte Medikation aus verschiedenen Präparaten einhalten müssen. Nicht nur bei Demenzerkrankungen besteht so zum Beispiel immer das Risiko, dass Medikamente vergessen oder doppelt eingenommen werden. In vielen Häusern kommen deshalb individuelle Wochenpackungen zum Einsatz, die die benötigten Medikamente für die verschiedenen Einnahmezeitpunkte in der genauen Portionierung vorsortiert bereitstellen. Meist geschieht diese individuelle Medikamentenstellung durch das Pflegepersonal in zeitintensiver Handarbeit, die zudem ein großes Fehlerpotenzial birgt, wenn die Medikamente nicht richtig zugeordnet werden.

Eine Lösung für dieses Problem bietet die individuelle Neuverpackung der Medikamente als Dienstleistung durch die Apotheken. Die eindeutige Kennzeichnung der Blisterpackungen gewährleistet dabei die unverwechselbare Zuordnung zum jeweiligen Patienten und ermöglicht zudem eine genaue Dokumentation der Medikation.

Kontrolle integriert

Für Apotheken mit einem wöchentlichen Volumen von 50 bis 500 Blisterverpackungen empfiehlt sich dazu der Einsatz der halbautomatischen Lösung med-i-box, die die med-i-tec GmbH aus Schwalmtal am Niederrhein entwickelt hat. Das Tischgerät unterstützt den Apotheker bei der Herstellung der Wochenpackungen für die einzelnen Patienten. Manuell erfolgen dabei lediglich das Einlegen der Medikamente und die Entnahme des fertigen Blisters. Die Bewegung beim Befüllen und beim Versiegeln geschieht automatisch. Verschiedene integrierte Prüfschritte sichern die korrekte Medikamentenstellung: So identifiziert das Gerät zunächst die Zusammenstellung für die einzelnen Patienten mithilfe eines Barcodes auf dem jeweils zugeordneten Sammelbehälter und präsentiert anhand dieser Kennung ein Bild der einzulegenden Tabletten. Zur Kontrolle der korrekten Medikation erfasst die med-i-box danach vor der Eingabe jeder Tablette den Barcode auf der jeweiligen Medikamentenpackung und überprüft das Gewicht pro Dosiereinheit. Wenn die Wochendosis zusammengestellt ist, bedruckt das Gerät eine Blisterfolie mit dem Patientennamen und den jeweiligen Einnahmezeitpunkten und verschweißt danach die Blisterpackung. Medikationsplan und Qualitätssicherungsbeleg werden automatisch ausgedruckt und dem Blister beigelegt.

Hohe Laufleistung

Als Führungslement für die automatische Bewegung des Blisterschlittens wählte das für das Projekt verantwortliche Entwicklungsteam die Laufrollenführungen der Serie Compact Rail des italienischen Lineartechnikspezialisten Rollon. Diese Führungen lassen sich komplett schmiermittelfrei betreiben, wie es für die Verpackung von Pharmazeutika vorgeschrieben ist. Die hohe Präzision der Führung gewährleistet zudem, dass die Folie passgenau auf die Wochenblister verschweißt wird. Verwendet wird die Baugröße 18 der Serie Compact Rail in einer Kombination aus T- und U- Profil, die als Festlager und Loslager fungieren und so einen Parallelitätsausgleich herstellen. Beim Einsatz in dem Kommissioniergerät mit einer Kapazität von 500 Stück pro Woche und 600 Millimeter Verfahrweg bewältigen die robusten Führungen eine Jahreslaufleistung von mehr 30 Kilometern.

Der Komplettanbieter für Lineartechnik entwickelt und produziert seit 1975 Linearführungen am Stammsitz in Italien, seit 1995 besitzt auch die deutsche Niederlassung in Ratingen eine eigene Fertigung und realisiert dort vor allem kundenspezifische Anpassungen der Standardprodukte. Insgesamt bietet das Unternehmen neun Produktfamilien, vom wirtschaftlichen Stahlprofil über Schwerlast-Teleskopauszüge und Laufrollenführungen bis zu hochpräzisen Profilschienenführungen, die auch im Miniaturformat erhältlich sind. Die med-i-tec-Muttergesellschaft Unirobot Maschinen + Service GmbH in Schwalmtal verwendet die Linearführungen von Rollon bereits seit Jahren in verschiedenen Handhabungssystemen. Hier finden vor allem die größeren Schienen Verwendung.

Fakten

- Die Rollon Gruppe wurde 1975 in Mailand gegründet. Ursprüngliches Produkt waren Rollenkäfige für den Einsatz in Schleifmaschinen.

- Zur Rollon GmbH in Ratingen mit 60 Mitarbeitern in Fertigung, Vertrieb, Anwendungstechnik und Verwaltung gehören neben Vertriebsbüros in Deutschland auch zwei Niederlassungen in Tschechien und in den Niederlanden.

Klaus Hermes, Rollon/bt

Erschienen in Ausgabe: 07/2009