Saubere Lösung

Themen

Lineartechnik – Riemengetriebene Linearmodule ermöglichen die Konstruktion flexibler Handhabungseinheiten. Besondere Maßnahmen ermöglichen ihren Einsatz auch im Reinraum.

15. April 2009

Ein wesentliches Element des komplexen Materialflusses in der Fertigung sind Handhabungsprozesse wie das Setzen, Stellen oder Legen der unterschiedlichsten Gegenstände, von der Positionierung des Halbzeugs bis zur Verpackung des Endprodukts.

Realisiert werden viele dieser Bewegungen mithilfe der Lineartechnik, die hohe Verfahrgeschwindigkeiten und damit dynamische Prozesse ermöglicht. Speziell in der Lebensmittelindustrie gelten dabei zugleich besonders hohe Ansprüche an Produktsicherheit und Hygiene, die nicht jedes Standars-Linearelement erfüllen kann.

Spezialisiert auf derartige und andere Fälle, bei denen ein präzise abgestimmter Workflow mit hohen dynamischen Kräften gefordert ist, ist der italienische Lineartechnikspezialist El More. Die Linearachsen des Unternehmens mit Deutschlandsitz in Mönchengladbach kommen weltweit für Produktions- und Verkettungsaufgaben im Nahrungs- und Genussmittelbereich zum Einsatz, speziell bei der Handhabung von Milchprodukten, Süßwaren, Kaffee und Getränken.

Speziell für Pick-and-place-Anwendungen, für Umsetzstationen und Hand-in-Hand-Synchronisationen mit hohen Momentbelastungen bietet das Unternehmen sein Mehrachsen- und Flächenportalsystem Robot/SC, das Stabilität mit hoher Betriebssicherheit kombiniert. Die Achsen des Systems besitzen integrierte Verbindungselemente, mit denen sich mit lediglich sechs bis acht Schrauben eine fertige Einheit aufbauen lässt.

Schnelle Montage

Im Unterschied zu Linearelementen mancher anderen Hersteller benötigen die Zwei-Achs-Flächenportale dieser Serie für stabile Horizontalbewegungen keine zwei Querprofile mit zwei Laufwagen. Statt dessen genügt ein stabiles Querprofil in Hochkantstellung, um auch größere Massen stabil zu bewegen.

Schutz vor Schmutz

Sämtliche Linearachsen des Herstellers sind auch in rostbeständiger Ausführung lieferbar und erleichtern deshalb allfällige Reinigungsarbeiten. Speziell die zahnriemengetriebene Achsen der Serien ELM und ONE sind für Anwendungen mit hoher Schmutzbelastung oder für reinraumtaugliche Anwendungen ausgelegt. Beide Serien sind mit wartungsfreien selbstschmierenden Kugelumlaufführungen ausgestattet, die erst nach einer Laufleistung von 20.000 Kilometern eine Nachschmierung benötigen.

Die Linearachsen mit den Profilbreiten 50, 65, 80 und 110 Millimeter sind zudem in einer gekapselten Ausführung erhältlich, die einen Austritt von Partikeln aus der Achse verhindert und damit einen Einsatz unter Reinraumbedingungen ermöglicht. Den Austritt von beeinträchtigenden Emissionen in die Umgebung verhindern dabei spezielle Abdichtungen, Schmierstoffe und abriebfeste Komponenten wie der Zahnriemen aus Poly-urethan. Eine unkontrollierte Freisetzung der wenigen Partikel durch den Abrieb des Treibriemens bei der Umlenkung an den Riemenscheiben verhindert ein geringer Unterdruck an den Enden der Lineareinheiten, der die Partikel gezielt aus dem Inneren der Lineareinheit saugt und nach außen führt.

Zertifiziert Sauber

Für die Linearachsen der Baureihe ONE erlaubt die maximale Partikelemission damit gemäß einem Zertifikat des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart eine Verwendung in Reinräumen der Klasse ISO 1 (entsprechend ISO 14644-1).

Matthias Di Mauro, El More/bt

Fakten

- Die El More GmbH in Mönchengladbach ist die deutsche Niederlassung des italienischen Antriebstechnikherstellers El More s.r.l. in Mailand.

- Das Unternehmen liefert unter anderem einbaufertige Linearsysteme in 19 Baugrößen und 36 Ausführungen.

- Dazu kommt umfassender und direkter Service für Komplettlösungen mit Antrieb und Steuerung.

Erschienen in Ausgabe: 02/2009