Saubere Rohre

Stauff Clean bietet für Wartungszwecke eine einfache und kostengünstige Möglichkeit zur Entfernung unerwünschter Verschmutzung in Rohren und Schläuchen.

04. März 2016

Neben der einfachen und kostengünstige Entfernung von Verschmutzung in Leitungen ist das System Stauff Clean von Stauffenberg schon bei der Produktion und Verarbeitung von Leitungen eine zeitsparende Alternative zu aufwändigen Spülvorgängen.

Stauff Clean besteht im Wesentlichen aus einer leichten und ergonomisch geformten Druckluftpistole, die über eine Schnellverschlusskupplung mit ausreichend Druckluft versorgt wird, und einer Reihe speziell geformter Kunststoffdüsen, die über Haltringe mit dem Handwerkzeug verbunden werden. Der Druckluftbedarf des Systems liegt bei etwa 6 bis 8 bar.

Mittels der Druckluftpistole werden Schaumstoffprojektile in die zu reinigende Leitung befördert. Die Kunststoffdüsen komprimieren dabei das eingesetzte Projektil und gewährleisten eine möglichst luftdichte Verbindung sowie einen problemlosen Übergang in die Leitung. Diese Methode ist nicht nur sicher und umweltverträglich; die Funktionsweise ist denkbar einfach, die Handhabung intuitiv und die fachgerechte Bedienung schnell zu erlernen.

Die Schaumstoffprojektile übernehmen die eigentliche Reinigung: Da sie rund 15 Prozent größer ausgelegt sind als die Innendurchmesser der zu reinigenden Leitungen, entsteht Reibung, welche Verschmutzungen wirkungsvoll ablöst. Neben einer universellen Variante, die Innendurchmesser zwischen 6 und 60 Millimetern abdeckt, sind auch zahlreiche weitere Projektilvarianten mit unterschiedlichen Texturen und Körnungen, etwa zur Beseitigung von Rostspuren erhältlich. Das System kann bis zu einer Leitungslänge von 100 Metern und unabhängig von eventuell verbauten Kupplungen, Verschraubungen und Armaturen verwendet werden.