Schaltschränke optimal temperieren

Finder hat seine Heizgeräte-Serie H7 um den Typ 7H.51 erweitert. Es ist in zwei Varianten mit Heizleistungen von 250 W bzw. 400 W erhältlich und eignet sich damit auch für größere Schaltschränke.

19. Januar 2018

Immer dann, wenn Schaltschränke oder andere Gehäuse mit elektrotechnischen Installationen im Freien aufgestellt werden, ist besondere Vorsicht geboten. Bei niedrigen Temperaturen kann es zur Kondensation von Luftfeuchtigkeit kommen, ein Schaden an der Elektrotechnik ist dadurch leicht möglich. Verhindern kann man dies wirkungsvoll, wenn das Innere des Gehäuses geheizt wird. Für solche Anwendungen eignen sich beispielsweise die Heizgeräte der Serie 7H von Finder. Diese Serie hat Finder jetzt um den Typ 7H.51 erweitert.

Das neue Heizgerät ist in zwei Varianten mit Heizleistungen von 250 W bzw. 400 W erhältlich und eignet sich damit auch für größere Schaltschränke. Die Heizung basiert auf einem PTC-Heizwiderstand, der dafür sorgt, dass die Temperatur sicher begrenzt ist. Eine Überhitzung im Innern des Gehäuses ist dadurch ausgeschlossen. Ein integriertes Gebläse mit einer Luftleistung von 30 m3/h verteilt die warme Luft innerhalb des Gehäuses, so dass alle Bereiche vor Kondensation geschützt sind. Das kompakte Gerät ist für die Montage auf 35 mm Tragschienen vorgesehen. Der elektrische Anschluss der 230 V Versorgungsspannung erfolgt über schraubenlose Klemmen. Die Montage ist dadurch sehr schnell erledigt. Ideal lässt sich das Heizgerät mit einem Thermostat aus der Serie 7T von Finder ansteuern. Dieses schaltet die Heizung bei zu niedrigen Temperaturen automatisch ein, bevor es zu Kondensation kommen kann.