Schlauere Wartung

Die vorausschauende Wartung von Maschinen und Anlagen gilt als einer der hauptsächlichen Motivatoren für das industrielle Internet der Dinge. Contact Software hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut IPK einen Demonstrator hierfür entwickelt.

27. Juli 2017

Contact Software hat dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Berlin einen Demonstrator aufgebaut, der die Potenziale IoT-basierter Services darstellen soll. Der Demonstrator ist ausgestellt im Leistungszentrum Digitale Vernetzung, das von vier Berliner Fraunhofer-Instituten betrieben wird. Dieses Leistungszentrum soll dem Standort Berlin in puncto vernetzte Digitalisierung mehr Profil verleihen. Der Demonstrator zeigt, wie man bei einer Maschine bestimmte Betriebsparameter überwacht (Condition Monitoring) und beim Überschreiten ausgewählter Grenzwerte eine vorsorgliche Wartung (Predictive Maintenance) auslöst. Die Wartung kann der Betreiber oder bei Überwachung via Internet der Hersteller oder ein Dienstleister durchführen.

Für den Demonstrator haben Mitarbeiter des IPK eine Werkzeugmaschine zu einem Prüfstand für Antriebsachsen umgebaut. Über eingebaute Sensoren auf Basis von MEMS (Mikromechanische Systeme) werden während des Betriebs Daten erfasst, gesammelt und ausgewertet, zum Beispiel das Schwingungsverhalten in spezifischen Betriebszuständen. Im Rahmen des Projekts wurde die Maschine an die Software Contact Elements for IoT angebunden.  „Das gibt uns die Möglichkeit, Betriebsdaten aus dem Live-Monitoring und die Bauzustände des Prüfstands und der Prüflinge im digitalen Zwilling zusammenzuführen“, erklärt Dr. Patrick Müller von Contact Software.

Contact Elements for IoT bildet den realen Prüfstand als digitalen Zwilling ab. Ergänzt wird dieser durch eine "digitale Lebenslaufakte", die der Dokumentation der Bauzustände dient und für digital unterstützte Prüfläufe herangezogen wird. Für die Analyse der Messdaten zur Ermittlung der Maschinenkennwerte werden Module des Datenanalyse-Spezialisten Continuum Analytics verwendet.