Schmal + gut zugänglich

Sensorik

AS-Interface – Mit einem neu entwickelten Konzept für AS-Interface kann Pepperl + Fuchs den Anschlusskomfort verbessern, die Installation beschleunigen und Platz im Schaltschrank einsparen.

17. Juni 2015

Es ist mehr als ein schlauer Spruch, dass Dinge niemals wirklich fertig sind. Es gibt immer wieder neue Ideen, um ein Produkt, eine Lösung oder eine Dienstleistung noch besser zu machen.

Das hat sich auch Pepperl + Fuchs im Falle des Übertragungsstandards AS-Interface gedacht. Ansatzpunkt war in einem aktuellen und konkreten Fall der Anschluss im Schaltschrank. Als Ergebnis präsentiert der Automatisierungsanbieter aus Mannheim mit seinem Gehäusekonzept KE5 einen neuartigen Standard mit frontseitigem, sehr gut zugänglichem Push-in-Anschluss für AS-Interface IP20-Module.

Die Aderenden mit Crimp lassen sich direkt in die Push-in-Klemmen stecken. Dabei wird der gesamte Kabelbaum laut Pepperl + Fuchs elegant nach unten geführt, wodurch der obere Kabelkamm beziehungsweise Kabelkanal entfallen kann. Das schafft nicht nur ein gehobenes Design in der Schaltschrankverdrahtung, sondern garantiert neben einer übersichtlicheren Anordnung auch Platzersparnis. Den gleichen Zweck streben die Mannheimer mit der schmalen Bauform von nur 19 Millimetern an.

Den Anwendern ist es möglich, Module in Vorschaltkästen mit diesem Anschluss bündig an die obere Kante eines Vorschaltkastens zu verbauen, ohne die Installation zu beeinträchtigen. Der transparente, mehrfach einrastbare Klappdeckel gewährt den Durchblick auf die Ziffernanzeige und ermöglicht in der Innenseite eine farbige Kennzeichnung der Klemmenfunktion.

Die einzeln lösbaren Klemmen sind codiert und so gegen Vertauschen geschützt. So macht auch der Gerätetausch keine Probleme. Die Anzeige der I/Os und der Diagnose erfolgt zentral über hinterleuchtete Nummern. Ein Zuordnen zwischen LED und Beschriftung entfällt. So ist die Information auch in dunkler Umgebung perfekt ablesbar. Dual-LEDs zeigen kanalbezogen die Überlast eines Ausgangs an.

Die intern gebrückten Klemmenkontakte für AS-i und AUX leisten volle acht Ampere und vermeiden so Doppeladerendhülsen an Klemmpunkten. Die Sensorversorgung des Moduls lässt sich einfach zwischen interner Versorgung aus AS-i und externer Versorgung durch AUX umschalten. Das reduziert die Gerätevielfalt.

Durch die sichere funktionale Trennung zwischen AS-i und AUX kann durch sicheres Wegschalten von AUX über diese Module die sichere Abschaltung dezentraler Anlagenteile erfolgen. Dies drückt die Kosten und erhöht die Anlagenverfügbarkeit. mk

Auf einen Blick

KE5-Gehäusekonzept

- AS-Interface-Schaltschrankmodul mit Push-in-Anschlusstechnik.

- Frontseitiger Anschluss, Kabelabgang nach unten.

- Intern gebrückte Kontakte erleichtern AS-i/AUX-Weiterleitung.

- Zentrale Anzeige für IOs sorgt für Übersichtlichkeit.

- Funktional sicher getrennte Potenziale von AS-i, AUX.

- Sicheres Abschalten von Anlagenteilen.

- Anlagendesign mit Frontkappe.

- Baubreite 19 Millimeter.

- Einzeln steckbare, codierte Anschlussklemmen.

Erschienen in Ausgabe: 05/2015