Schnell von 2D-CAD zur 3D-Simulation

Auf der Logimat 2019 präsentiert Tarakos die neue Version seiner 3D-Planungs- und Simulationslösung Tara VR Builder 2019.

10. Januar 2019
Schnell von 2D-CAD zur 3D-Simulation
Schnelle Simulationsmöglichkeit: Automatisch von 2D- AutoCAD nach 3D-taraVRbuilder 2019. (Bild: Tarakos)

Dabei hat das Unternehmen eine Überraschung für alle Auto CAD-Anwender im Gepäck: In wenigen Schritten lassen sich 2D-Layouts von Produktions- und Logistikbereichen nun in animierte 3D-Simulationen überführen. Tarakos hat zudem neue Interaktionsmöglichkeiten bei einem Durchwandern der Szenarien mit 3D-Brillen realisiert.

Planer und Berater, Hersteller von Fördertechnik, Einrichtungskomponenten und Automatisierungsbestandteilen setzen ebenso auf die 3D-Virtual-Reality-Lösung, wie Endanwender bei der täglichen Optimierung ihrer Hallen- und Prozessplanung. Damit dies mit der neuen Version Tara VR Builder 2019 noch einfacher gelingt, hat Tarakos eine Verbindung zu dem weit verbreiteten CAD-System AutoCAD geschaffen. Aus der AutoCAD-Datei werden dazu die Namen, Positionen, Ausrichtungen, Parameter und Attribute der gezeichneten Blöcke in das Automation ML-Format exportiert. Diese Daten werden anschließend in Tara VR Builder importiert.

3D-Szenario mit animierbaren Objekten

Unter Verwendung eines Transformations-Regelwerks wird aus diesen Informationen ein 3D-Modell der Anlage generiert. Nach einem solchen Import von Produktions- und Logistikbereichen in den Tara VR Builder steht dort ein vollständiges 3D-Szenario mit animierbaren Objekten bereit. Dies modifizieren und optimieren die Anwender nach beliebigen Kriterien, bis sie die gewünschten Leistungswerte erreichen.

Planer, Hersteller oder Lösungsanbieter verwandeln ihre mit AutoCAD entworfenen, kundenspezifischen Lösungsvorschläge so noch schneller in optimierte 3D-Szenarien. Endanwender verbessern die Kommunikation zwischen Planern und den betroffenen Bereichen. So wird es wesentlich leichter, Mitarbeitern und Management eine realistische Vorstellung geplanter Automatisierungen oder Verbesserungen zu geben. Denn die Szenarien lassen sich wahlweise live an Großdisplays vorführen oder in ausführlichen Videos erkunden. Mit kostengünstigen VR-Brillen wie Oculus oder htc vive können Anwender die Szenarien realitätsnah durchwandern. Dabei hören sie nicht nur situationsgenau die Betriebsgeräusche von Flurfahrzeugen – sie können auch virtuelle Pakete oder Bauteile mithilfe von Griffsensoren aufheben und transportieren. Das Starten und Anhalten von Produktions- oder Förderanlagen gelingt mit dem Tara VR Builder 2019 ebenso, wie ausführliche Ergonomiestudien in der virtuellen Umgebung.

Logimat in Stuttgart (19.-21. Februar), Halle 1, Stand C52

Schlagworte