Schnell zum Ziel bei heißen Eisen

Hochtemperaturlager als Standardware

17. Dezember 2009

Was bisher meist als Sonderlager konstruiert werden musste, steht jetzt kurzfristig zur Verfügung: Der Karlsruher Wälzlagerspezialist Findling bietet jetzt Rillenkugellager für Hochtemperatur-Anwendungen in seinem Standardsortiment. Diese spezielle Lagertechnik kommt überall dort zum Einsatz, wo besonders hohe Temperaturen herrschen, beispielsweise in der Hütten-, Glas-, Keramik-, Chemie- oder Lebensmittelindustrie. Eine besondere Hausforderung für die Lager sind dabei zum einen die variierenden Lagermaße durch die Ausdehnung des Lagerwerkstoffs sowie andererseits die hohen Belastungen der Schmierstoffe und Dichtungen.

Die Rillenkugellager der neuen Baureihe 2RS VT200 besitzen deshalb durchgehärtete Wälzkugeln aus Chromstahl und sind beidseitig mit widerstandsfähigem Viton gedichtet. Sie eignen sich für Low- bis High-Speed-Anwendungen bei Betriebstemperaturen von –30 °C bis 200 Grad Celsius. Zuverlässige Dichtheit bis 250 Grad gewährleistet die Baureihe 2RS VT250. Für Betriebstemperaturen bis zu 280 °C eignen sich die lebensdauergeschmierte Lager der Reihe HT280 mit Bohrungsdurchmessern von drei bis 100 Millimetern. Noch extremere Einsatztemperaturen von –50 bis +350 Grad Celsius bewältigen die wartungsfreien Lager der Reihe HT350GR, deren Wälzkörper in einem speziellen Graphitkäfig geführt werden, der zugleich als Schmiersystem dient. Beidseitige Blechdeckscheiben mit Spaltdichtung schützen das Lagerinnere.