Schneller und besser

MSC Adams 2017.2 legt bei der Echtzeitfähigkeit für Mehrkörpersimulationen zu. Auch die Parallelisierung der Berechnungen wurde erweitert.

17. August 2017

MSC Adams, das Tool von MSC Software für Mehrkörpersimulation, hat beim neuen Release an Leistung zugelegt. Die folgenden Punkte nennt das Unternehmen als wichtigste Verbesserungen von Adams und der Spezialversion Adams Car:

• Die Parallelberechnung mit mit Shared Memory (statt Cluster) wurde ausgeweitet, wodurch laut MSC die Rechenzeit um bis zu 30 % sinkt.

• Ein "Adams Car Assembly" kann nun mehrere Konfigurationen enthalten, was die Organisation von Modellen mit mehreren Untertypen vereinfacht.

• Für Simulationen mit Hardware-in-the-loop steht eine neue Methode bereit, um Reifen und Stabilisatoren vereinfacht zu modellieren. Das verbessert die Echtzeitfähigkeit durch geringeren Bedarf an Rechenleistung. Laut MSC kann diese Vereinfachung bis zu 90 % Rechenleistung sparen.

• Es gibt ein neues Objekt für die aerodynamische Kraft, mit dem aerodynamische Lasten an entweder einem oder zwei Punkten auf dem Körper aufgebracht werden können. So lassen sich die Auswirkungen aerodynamischer Kräfte besser berechnet werden.

• Als neue events werden Ausweichmanöver, Gas geben in der Kurve, Driften und Seitenwind eingeführt.