Schneller zum fertigen Teil

Tebis 3.5 R. 6 verbessert Anwenderunterstützung und automatisiert langwierige Aufgaben

12. Dezember 2013

Tebis hat bei der gleichnamigen CAD/CAM-Software die Onlinehilfe ausgebaut, damit die Anwender besser informiert ihren Aufgaben nachgehen können. Es sind jetzt 500 Funktionen und fast 7000 Parameter des Systems kontext-sensitiv abrufbar. Dadurch stehen Informationen zu Details, Zusammenhängen und Vorgehensweisen schnell zur Verfügung.

Für die Fräsbearbeitung ist es immer wieder notwendig, Leitkurven zu erzeugen, Fräsbereiche abzuleiten oder Körperkanten abzugreifen. Das Kopieren und Linken der Kurven wurde jetzt automatisiert. Die Kanten werden abgegriffen, auf Wunsch tangential vervollständigt und stehen für die nachfolgenden Schritte zur Verfügung. Kurvendefekte wie Falten und Lücken konnten bisher die Weiterverarbeitung der Kurve unmöglich machen. Eine automatisierte Reparaturfunktion vermeidet jetzt umfangreiche manuelle Nacharbeit. Selektierte Kurven werden nun analysiert und mit den gefundenen Defekten dargestellt. Innerhalb einstellbarer Toleranzfelder lassen sich die Kurven mit der gewünschten Genauigkeit reparieren.

Im Modul Hinterschnittfräsen (früher 3+2-Achsen Kanalfräsen) wird während der Fräsbereichsberechnung die optimale Werkzeuganstellung ermittelt. Bauteilflächen, die nicht berührt werden dürfen, fließen dabei mit in die Berechnung ein. Führt dies noch nicht zum gewünschten Ergebnis, kann die Software mit der Erweiterung 3-zu-5-Achsen-Konverter die Fräsbahnen als simultanen 5-Achsen-Werkzeugweg ausgeben. Jetzt werden auch die letzten Hindernisse umgangen.

In Werkzeugvoreinstellgeräten wird mit dem Modul ToolControl der maximale Durchmesser von Schneidenanfang bis Schneidenende ermittelt. Beim anschließenden Abgleich mit dem Originalwerkzeug gibt die Software bei einer Abweichung vom definierten Nenndurchmesser sofort eine Warnmeldung aus. Falsche Werkzeuge einzulegen ist dadurch nicht mehr möglich.