Schnellstart für CAD

Inneo Solutions stellt Startup-Tools für CAD-Konfiguration in der Version 2016 vor. Die Werkzeuge umfassen neu ein intelligentes Ringmenü.

23. Oktober 2015

Bei Inneo in Ellwangen ist jetzt die neue Version 2016 der Startup Tools verfügbar. Das Tool für die Arbeitsumgebung von PTC Creo Parametric unterstützt Creo 2.0, Creo 3.0 sowie Pro/Engineer Wildfire 5.0. Eine wesentliche Neuerung ist das Ringmenü "Genius Tools Quick Access". Damit können die CAD-Anwender frei definierbare Befehlsketten selektions- und modusabhängig ausführen. Das soll die Anzahl von Mausbewegungen und Klicks reduzieren und einige Manöver durch die Menüs einsparen.

Zum Erzeugen von Varianten steht mit "Genius Tools Forms" ein neues Werkzeug zur Verfügung. Jedem Bauteil oder jeder Baugruppe wird ein Formular zugewiesen, in dem Maße und Parameter editiert und Konstruktionselemente oder Komponenten unterdrückt oder zurückgeholt werden. Für international arbeitende Unternehmen gibt es eine neues Parameter- und Datenkonzept. Das ermöglicht, Parameter außer in der Landessprache auch in Englisch einzutragen. Das soll die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern erleichtern.

Zudem wurde das Übergangskonzept vom Dateisystem nach PTC Windchill PDMLink vereinfacht. Die Implementierung des internationalen Konzepts erfordert individuelle Anpassungen, da die existierenden Vorlagen überarbeitet werden müssen. Für diese Umsetzung stellt Inneo Solutions Werkzeuge wie den "Genius Tools Model Processor" und erfahrene Berater zur Verfügung, die den effizienten Umstieg sicherstellen sollen.

Die Benutzeroberflächen des Startup-Tools-Clients und des Konfigurators wurden modernisiert. Der Client der Startup Tools verfügt nun über einen Cache-Mechanismus für Zusatzapplikationen, der den Start von PTC Creo Parametric bei geringen Netzwerkbandbreiten verbessert und die Netzwerkbelastung deutlich reduzieren soll. Im Projekt- und Systembereich wurde der Konfigurator durch verschiedene Funktionen erweitert. Der Debug-Modus ist nun frei konfigurierbar und soll mehr Transparenz über das Systemverhalten schaffen und damit schnellere Optimierung ermöglichen.