Schock- und vibrationsgetestet durch ifm

Induktive Ganzmetallsensoren für den robusten Einsatz

19. Juni 2008

Selbst nach über 500.000 Schlägen und mehr als einer Million Zyklen in einem harten Schock- und Vibrationstest arbeiten die neuen, induktiven Ganzmetallsensoren der ifm zuverlässig. Das haben umfangreiche Tests bewiesen.

Die spezielle Antihaftbeschichtung des V4A-Gehäuses lässt Schweißspritzer am Sensor abperlen und ermöglicht eine leichte und schnelle Reinigung. Die Sensoren sind optimal für den Einsatz in der metallverarbeitenden und Automobilindustrie geeignet. Aufgrund des Temperaturbereichs bis 85 °C lassen sich auch kritische Applikationen sicher beherrschen. Dank gelasertem Typenschild sind die Sensoren auch nach Jahren sicher identifizierbar. Die aktive Fläche aus Edelstahl bewirkt eine längere Lebensdauer der Sensoren, Stillstandzeiten der Maschinen werden reduziert. Dabei kosten die Ganzmetallsensoren nicht mehr als Standardsensoren. Dadurch sind sie besonders wirtschaftlich. Die Sensoren in den Bauformen M12, M18 und M30 bieten Schaltabstände von 4, 6 und 12 mm. Bei den passenden, hierfür neu entwickelten Steckverbindern der Serie ecolink „EVW“ weisen sowohl Mutter als auch Kabel Schweißspritzer ab. Zusätzlich eignen sich diese Spezialkabel für Schleppketten und Torsionsbewegungen. Die asymmetrisch wirkende Vibrationssicherung hält die Überwurfmutter fest in ihrer Position und garantiert so eine optimale und dauerhafte Abdichtung. Die Kabeldose ist außerdem komplett recycelbar.