Schöner simulieren

Ansys akquiriert den US-Postprozessorspezialisten CEI. Mit seiner Produktserie Ensight kann CEI vor allem CFD-Simulationsergebnisse verdeutlichen.

17. Juli 2017

Ansys hat CEI (Computational Engineering International) akquiriert, einen Spezialisten für Postprozessoren zur Visualisierung von Simulationsergebnissen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Apex, North Carolina, hat 28 Mitarbeiter und 750 Kunden weltweit. Es ist international mit Vertriebstöchtern oder Distributoren vertreten; auch in Garching bei München ist seit 2009 eine CEI GmbH ansässig. Die Tools der Serie Ensight von CEI können sehr große Datensätze verarbeiten – je nach Version bis über 100 Mio. Zellen. Dazu gehören die Ergebnisse von FEM- und CFD-Simulationen, wobei Ensight vor allem bei CFD Verwendung findet. Neben den Formaten von Ansys verarbeitet die Software die Simulationsergebnisse weiterer CFD-Anwendungen, wie Acusolve, Flow-3D, OpenFoam, SC/Tetra, Star-CD und StarCCM+.

Von Ensight sind mehrere Versionen erhältlich. Zum Ausprobieren gibt es das kostenlose Ensight Free, das in der Modellgröße begrenzt ist. Die Desktop-Version kann Daten nur vom lokalen Rechner laden. Diese Version bietet sich für Einzelarbeitsplätze von Ingenieuren an. Sie lädt immer einen Datensatz gleichzeitig, während die Standardversion bis zu 16 Datensätze vom Server laden kann. Weitere Versionen gibt es für HPC (Modellaufbereitung auf dem Server) sowie für VR.

"CEI hat eine lange Erfolgsgeschichte, basierend auf ihrer fantastischen Technologie, die von einem hochklassigen Team entwickelt wurde", so Mark Hindsbo, Vizepräsident und General Manager von Ansys. "Indem wir CEIs führende Visualisierungstools in das Ansys-Portfolio übernehmen, werden Kunden in der Lage sein, besseres Engineering durchzuführen und bessere Entscheidungen zu fällen, was zukünftig zu noch besseren Produkten führt."