Schokolade nach Wunsch

Um den Begriff Industrie 4.0 anschaulicher zu machen, haben der Schweizer Schokoladenhersteller Chocolat Frey, der Automatisierungsspezialist Autexis und die Hochschule für Technik der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) ein gemeinsames Projekt ins Leben gerufen: Ein Kommissionierungssystem, das individuelle Schokoladenmischungen zusammenstellt.

02. Oktober 2018
Mit dem partnerschaftlich entwickelten Kommissioniersystem ist es möglich, anschaulich die verschiedenen Facetten von Industrie 4.0 darzustellen und die gesamte Wertschöpfungskette abzubilden.
Bild 1: Schokolade nach Wunsch (Mit dem partnerschaftlich entwickelten Kommissioniersystem ist es möglich, anschaulich die verschiedenen Facetten von Industrie 4.0 darzustellen und die gesamte Wertschöpfungskette abzubilden.)

Bei der Umsetzung setzten die Partner auf Produkte und Lösungen aus dem Siemens-Portfolio. Mit dem Kommissioniersystem ist es möglich, anschaulich Facetten von Industrie 4.0 darzustellen und die gesamte Wertschöpfungskette abzubilden.

Man kennt sie von Praxen oder Messeständen – die kleinen Schokoladentäfelchen, genannt Naps. Leider ist in der Schale meist genau die eigene Lieblingssorte nicht mehr vorhanden. Das neue Kommissioniersystem von Chocolat Frey bietet hier die Lösung. Via Twitter können die Kunden bei Chocolat Frey jederzeit ihre ganz persönlichen Schokoladenzusammenstellungen ordern. Die Bestellung wird dann automatisch und ohne menschliche Eingriffe ins Produktionsprogramm des Systems übernommen. Ein Roboter stellt die individuellen Mischungen zusammen und konfektioniert die Verpackungen für den Versand.

Durchgängige Lösung

Bei der Realisierung des Projektes haben alle Beteiligten angepackt. „Auch unsere Professoren haben programmiert, das kommt eher selten vor“, erinnert sich Markus Krack, Leiter des Technologietransfers FITT an der FHNW. Für die Umsetzung kamen von Anfang an nur Siemens-Komponenten in Frage. „Wir nutzen Mindsphere, das offene Cloud-Ecosystem von Siemens. Darin laufen unsere Autexis-Apps“, so Philippe Ramseier, Inhaber von Autexis. Über Mindconnect werden die Daten von Sensoren und Aktoren gesammelt und in die Mindsphere transferiert. Die Steuerung des Roboters übernimmt ein Simatic S7-1500 Controller, und das Engineering erfolgt im TIA (Totally Integrated Automation) Portal V15. Bedienen lässt sich das Kommissioniersystem über zwei Simatic Mobile Panels KTP900F.

Geplant ist, dass die Anlage auch einen digitalen Zwilling erhält, der in einem ersten Schritt von der realen Welt lernen wird. Mittelfristiges Ziel ist das gegenseitige Lernen in Form eines Cyberphysical Systems. Damit können neue Produktionen vor der Inbetriebnahme digital simuliert und Fehler im Vorfeld erkannt und behoben werden.

Potenzial erkannt

Obwohl Chocolat Frey diese Form der Produktion aktuell nur als Demonstrations-System nutzt, erkennt das Unternehmen darin das Potenzial für die individualisierte Massenproduktion. Das Unternehmen sieht das System momentan als Innovationsplattform zum Testen von Prozessen.

Schlagworte