Schutz- und Abtrennungssystem

RK Rose+Krieger erfüllt neue Norm

13. September 2009

Ab sofort erfüllt das RK-Schutz- und Abtrennungssystem die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Die sichere Befestigung zwischen Pfosten und Schutzzaunelement wird mit einem modernen Verbinder realisiert, der die gesetzlichen Forderungen für trennende Schutzeinrichtungen erfüllt. Pfosten und Schutzzaunelemente sind bei Lieferung schon mit allen Anbauteilen versehen, wodurch die Schutzzaunelemente ohne Werkzeug montiert werden. Nach Befestigung der Pfosten mit dem Untergrund werden die Schutzzaunelemente nur noch unten eingesteckt und oben angedrückt – fertig! Während des Andrückens wird das Schutzzaunelement ein Stück angehoben. Am oberen Punkt rutscht das Schutzzaunelement in der Führung des Verbinders nach unten, rastet ein und verriegelt sicher.

Das Schutzzaunelement kann nun ohne Werkzeug nicht mehr de- montiert werden, womit eine Hauptforderung der neuen Maschinenrichtlinie erfüllt wird. Die neuen Verbinder können gegen die bisherigen RK-Verbinder ersetzt werden und gestatten einen Winkelausgleich von +/- 5 Grad zwischen Pfosten und Schutzzaunelement. Angleichungen an die örtlichen Gegebenheiten können so leicht erfüllt werden. Für die spätere Demontage der Schutzzaunelemente ist ein spezifisches RK-Entriegelungswerkzeug notwendig. Je Schutzzaunelement werden zwei dieser Werkzeuge benötigt, die von unten in das obere Verbindungselement eingeschoben werden und damit die Verbinder entriegeln. Das Schutzzaunelement kann einfach ausgehoben und nach vorne entnommen werden. Die Entriegelungswerkzeuge verbleiben dabei im Verbinder, wodurch die Demontage von nur einer Person durchgeführt werden kann. Da das System ohne Verbindungsmittel auskommt, wird auch dieser Punkt der Richtlinie erfüllt. Soll das Herausnehmen bzw. die Manipulation des Schutzzaunelements darüber hinaus erschwert werden, bietet der Hersteller optional Sicherheitsschrauben an, die die unteren Verbinder des Schutzzaunelementes gegen Aushängen sichern.