Der ehemalige Formel-1-Fahrer hat in der neuen Formel E bereits 13 Rennen gewonnen – 2016 sogar den WM-Titel. Maxon und Buemi ihre Zusammenarbeit am 9. September besiegelt. Der Rennfahrer besuchte zu diesem Zweck das Unternehmen in Obwalden und zeigte sich beindruckt von den Reinräumen und den kleinen Antrieben, die gerade einmal einen Durchmesser von vier Millimetern haben. Die hochstehende Elektromotoren nicht nur in den Mars-Rovern, sondern auch in Ad-Blue-Einspritzsystemen und Formel-1-Boliden zu finden.

ANZEIGE

Symbolisiert wird diese Schweizer Zusammenarbeit durch das Maxon Logo auf Buemis Rennanzug, sobald die Formel E am 22. November in die sechste Saison startet. Gleichzeitig wird sich Buemi als Maxon Botschafter engagieren. Er sagt: »Ich bin stolz, mit einem Schweizer Hightech-Unternehmen zusammenarbeiten zu können und jetzt Teil der Maxon Familie zu sein.« Die Freude ist gegenseitig. So sagt Maxon-CEO Eugen Elmiger: »Sébastien und die Formel E ganz allgemein passen hervorragend zu Maxon. Schließlich bewegen wir uns immer mehr in Richtung Systemanbieter und der Markt für E-Mobility ist diesbezüglich speziell interessant.«