Sensoren für die Industrie 4.0

Unter dem Markennamen Kinax bietet Camille Bauer Metrawatt Präzisionssensoren vom einfachen Einbaugerät bis zu robusten Geräten für Anwendungen in rauer Umgebung. Mit dem Drehwinkel-Messumformer Kinax HW730 wird der Anbieter nun auch dem Thema Industrie 4.0 gerecht.

21. März 2018

Camille Bauer Metrawat bietet Lösungen für Winkel-, Positions- und Neigungsmessung an. Unter dem Markennamen Kinax findet sich hier ein Angebot vom einfachen Einbaugerät bis hin zu robusten Geräten für Anwendungen in rauer Umgebung. Aufgrund einer einzigartigen Mess- und Gehäusekonzeption garantieren die Positionssensoren ein sehr hohes Mass an Genauigkeit, Zuverlässig- und Langlebigkeit. Oberstes Ziel ist die langfristige Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs von Anlagen, Produktionen und Abläufen.

Die Drehwinkel-Messumformer von Camille Bauer Metrawatt erfassen eine rotatorische oder translatorische Bewegung und wandeln diese in ein elektrisches Ausgangssignal um. Der mechanische Aufbau der Sensoren ist für höchste Belastungen konzipiert und bietet in Kombination mit dem patentierten und verschleissfreien Messverfahren auf kapazitiver Basis, ein jederzeit zuverlässiges Messergebnis. Ein Plug & Play-System garantiert die einfache Inbetriebnahme Vor-Ort. Selbst redundante Messungen lassen sich mit Hilfe von Hohlwellengebern einfach realisieren.

Neben den klassischen Drehwinkel-Messumformern beinhaltet das Portfolio der Camille Bauer Metrawatt auch Neigungsaufnehmer. Diese Sensoren erfassen – ähnlich wie bei einem Lot – die Abweichung von der Horizontalen oder der Vertikalen mit Referenz auf die Erdanziehung. Der wesentliche Vorteil gegenüber den Drehgebern ist hier, dass die mechanische Koppelung direkt mit dem zu messenden Objekt erfolgt. Nebst der leicht verständlichen Parametrierung Vor-Ort sind absolute Messwerte auch hier jederzeit verfügbar; aufwendige Referenzfahrten entfallen vollständig.

Mit dem Drehwinkel-Messumformer Kinax HW730 wird Camille Bauer Metrawatt nun auch dem Thema Industrie 4.0 gerecht. Aufgrund der direkten Ethernet-Anbindung via Modbus TCP wird eine echte Datendurchgängigkeit vom Sensor bis in die Steuerungs- und Datenzentralen gewährleistet. Hervorzuheben ist, dass durch die Power-over-Ethernet-Technologie (PoE) die Spannungsversorgung mittels Modbus-TCP direkt erfolgt. Somit entfallen zusätzliche Kommunikations-Gateways und reduzieren so die Komplexität, den Aufwand und vor allem die Kosten.