Sensorlose Blockiererkennung für Schrittmotoren

Trinamic erweitert seine Familie der Single-Chip-Controller/Treiber-ICs für Schrittmotoren

04. September 2007

Chips mit serieller Schnittstelle erhöhen die Zuverlässigkeit, während sie gleichzeitig für eine Verringerung von Bauteilanzahl, Kosten und Komplexität von Motion-Control sorgen. Der TMC223 eignet sich sowohl für dezentrale als auch für mehrachsige Positionierungsapplikationen und bietet eine serielle (I²C) Schnittstelle. Die sensorlose Blockiererkennung ermöglicht die Implementierung einer leisen und dennoch genauen Positionskalibrierung sowie eines halb geschlossenen Regelkreisbetriebs beim Anfahren mechanischer Endhaltepunkte. Geräusche und Vibrationen, die beim Erreichen von Endhaltepunkten entstehen, lassen sich so vermeiden. Gleichzeitig erhöht sich die Zuverlässigkeit. Der Einsatz von optischen Encodern, Positionssensoren oder Software-Algorithmen ist so in vielen Anwendungsfällen nicht mehr nötig. Durch den Einsatz des TMC223 als Peripherie-IC wird der Microcontroller von allen zeitkritischen Motion-Control-Aufgaben entlastet. Anwendungsbeispiele sind Ventilsteuerungen, Überwachungskameras, industrielle XYZ-Tische, Fertigungsroboter oder automatisierte Labor- und Analysegeräte.