Serie VXD von SMC Pneumatik:

Energieeffizientes pilotgesteuertes 2/2-Wege-Elektromagnetventil mit optionalen Ausführungen

31. Mai 2013

Bis zu 7 Prozent kleiner und bis zu 20 Prozent leichter sind die neuen, pilotgesteuerten 2/2-Wege-Elektromagnetventile der Serie VXD von SMC Pneumatik im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen. Dank dieser Abmessungen können sie in engen Einbauräumen verwendet werden. Auch ihre Leistungsaufnahme wurde reduziert: Mit der Verwendung eines Vollweggleichrichters bei allen AC-Spulen beträgt die Scheinleistung nur noch maximal 15 VA, was einer Verringerung um bis zu 75 Prozent entspricht.

Neu ist eine elastische Dämpfscheibe, die die Schaltgeräusche während des Betriebs abschwächt, so dass das Ventil leiser arbeitet und deshalb in ruhiger Umgebung eingesetzt werden kann. Eine verbesserte Konstruktion verlängert darüber hinaus die Lebensdauer des Ventils.

SMC bietet die auf die Medien abgestimmten Gehäusematerialien Aluminium, Kunststoff, Messing oder rostfreien Stahl sowie die Dichtungs-materialien NBR, FKM und EPDM an. Eine ölfreie Ausführung ist ebenso erhältlich, wie eine, die beständig gegenüber Luft mit erhöhter Ozonkonzentration ist. Für die Nennweite 10 Millimeter steht eine Kunststoffausführung mit integrierten Steckverbindungen zur Verfügung, die den Anschlussaufwand erheblich reduziert.

Die AUS-Ansprechzeit – insbesondere bei der Verwendung mit Medien höherer Viskosität wurde verbessert. Für alle Medien ist die Serie VXD als unbetätigt geschlossene oder unbetätigt geöffnete Ausführung erhältlich. War der bereits erwähnte Vollweggleichrichter bislang nur für die Spulen der Isolationsklasse B verfügbar, so wird er in der neuen Serie VXD auch bei den Hochtemperaturspulen (Klasse H) verwendet. Die neuen Ventile erfüllen die Flammenbeständigkeit nach UL94V-0, entsprechen der Schutzart IP65 und sind RoHS- sowie CE-konform.

Das pilotgesteuerte 2/2- Wege-Elektromagnetventil eignet sich für Anwendungen mit:

• Druckluft – beispielsweise, bei der Lüftung von Flotationsverfahren, in Kompressoren, Luftblas-Vorgängen, Druckluftrüttlern zum Aufladen von Werkstücken oder pneumatischen Förderern,

• Wasser – zum Beispiel bei der Regelung der Wasserzufuhr oder von Sprühnebel, in Wasseraufbereitungs- und -verarbeitungsanlagen oder in verfahrenstechnischen Anlagen,

• Öl – etwa in Analyseeinheiten in Raffinerien oder für Ölleitungen in der verarbeitenden Industrie,

• Heißwasser (99° C) – beispielsweise in Autowaschanlagen oder industriellen Waschmaschinen,

• Hochtemperaturöl (99° C) – zum Beispiel in Heizsystemen oder bei der Wärmeübertragung.