Servoantriebslösung von AMK

Jetzt auch mit Modbus-Schnittstelle

03. Dezember 2007

Mehr als 60% der weltweit existierenden industriellen Steuerungssysteme unterstützen den Modbus-Standard und machen diesen damit zur breiten Grundlage für Datenaustausch und Kommunikation. Für die internationale Ausrichtung der Vertriebsaktivitäten wurde deshalb der neue AMKASMART IDT4 jetzt auch mit einer optionalen Modbus-Schnittstelle ausgestattet. Somit wird künftig ein Datenaustausch zwischen IDT und Steuerung auch mit dem Modbus Protokoll RTU über eine RS485 Schnittstelle möglich. Für die Antriebskommandierung wurde das AMK Feldbus Protokoll (AFP) implementiert. So stehen für eine einfache Ansteuerung 4 binäre Eingänge und 3 binäre Ausgänge zur Verfügung, die anwendungsbezogen mit Funktionen belegt werden können. Über AFP können folgende Funktionen ausgeführt werden:

Steuerung der Reglerfreigabe, Diagnose und Fehlerbehandlung, Beobachtung von Echtzeitbits zur Prozesskontrolle, Zyklische Sollwertvorgabe [t ≥ 5ms], Zyklische Istwertanalyse [t ≥ 1ms], Parameter lesen und schreiben, temporäre Datenänderung, Antriebskommandierung:

− Betriebsartenwechsel

− Drehzahlregelung

− Referenzierung

− Positionierung,

− Synchronisation gekoppelter Achsen,

− Wertänderungen im Prozess

Somit ist eine weitere Einsatzmöglichkeit für den flexiblen Allrounder AMKASMART IDT4 geschaffen worden. Damit stellt die anschlussfertige kompakte Einheit aus Hightorque-Motor, Servoregler und Winkelgeber erneut seine Vielseitigkeit unter Beweis. Das smarte Multitalent ist inzwischen weltweit zu einer beliebten Servoantriebslösung geworden. Seine hervorragenden Servo-Eigenschaften und die integrierte Steuerungsintelligenz bieten eine ideale und preisgünstige Lösung für zahlreiche Anwendungen im gesamten Maschinenbau.