Sicher durch die Fertigung

Steuerungstechnik

Sicherheitssteuerung – Karosserie-Lackierstraßen sind komplexe Anlagen mit zahlreichen Gefahrenquellen. Als zuverlässige Not-Aus-Systeme arbeiten sicherheitsgerichtete Steuerungen.

15. Oktober 2009

Moderne Karosserie-Lackierstraßen in der Automobilindustrie bergen eine Vielzahl von Gefahrenquellen. Der ordnungsgemäße Betrieb dieser hochkomplexen Anlagen erfordert deshalb wirksame Schutzeinrichtungen, die die Sicherheit des Bedienungspersonals sicherstellen. In zwei neuen Lackieranlagen des Böblinger Anlagenbauers Eisenmann gewährleisten modernste sicherheitsgerichtete Steuerungen, dass die Förderanlagen der Lackierstraßen im Notfall sicher abgeschaltet werden. Das komplexe Sicherheitskonzept des führenden Systemanbieters von Oberflächen-, Umwelt- und Spezialverfahrenstechnik verwendet dazu insgesamt 125 Sicherheitssteuerungen der Baureihe HIMatrix des Steuerungstechnikspezialisten Hima aus Brühl in der Nähe von Mannheim.

Die Sicherheitssteuerungen und Remote-I/O-Module der HIMatrix-Serie wurden für Anwendungen mit wenigen E/A-Punkten und speziell für vernetzte und zeitkritische Applikationen entwickelt. Sie entsprechen den Sicherheitseinstufungen SIL3, Kat.4 und PL e und kommen bei beiden Lackieranlagen in den standardisierten Fördertechnik-, Steuer- und Bedienpulten zum Einsatz. Die Baureihe umfasst eine große Auswahl an kompakten Steuerungen und Remote I/O-Modulen und ist zudem zertifiziert für den Einsatz in explosionsgefährdeten Zonen der Kategorie2.

Schnell und kostengünstig

Die sicherheitsgerichtete Kommunikation der Geräte erfolgt über das von HIMA entwickelte Protokoll Safeethernet auf Basis von Standard-Ethernet-Technologie. Es integriert sichere und nicht sichere Daten in ein Standard-Ethernet-Netzwerk ohne Einschränkung der Sicherheit. Die Daten-Übertragungsrate von 100 Mbit/s gewährleistet dabei kürzeste Reaktionszeiten unter 20 Millisekunden. Die eingesetzte Standard-Ethernet-Netzwerktechnik ermöglicht die Integration in bestehende Ethernet-Netzwerke unter Verwendung von kostengünstigen Standard-Komponenten und einer Vielzahl von Übertragungsmedien wie Kupfer, ISDN/DSL oder LWL bis hin zu Satelliten- und Wireless-Anwendungen. Der integrierte Switch ermöglicht den Aufbau von Netzwerken in Linien-, Baum-, Stern- oder Ring-Topologie ohne Beschränkung der räumlichen Entfernung. Redundanzkonzepte gewährleisten einen unterbrechungsfreien Anlagenbetrieb auch bei Ausfall einer Kommunikationsstrecke.

Die zentrale Programmierung, Diagnose und Visualisierung der HIMatrix-Systeme mit den Softwarelösungen ELOP II Factory oder SILworX ermöglicht eine einfache Anpassung an die jeweils erforderlichen Sicherheitsfunktionen unter Verwendung eines identischen Hardwareaufbaus für alle Funktionen.

Offen für viele Bussysteme

Neben Safeethernet bieten die Systeme weitere Kommunikationsoptionen wie Send & Receive TCP, Profibus DP, OPC, Modbus-RTU/TCP, Interbus Master und EtherNet/IP. Die HIMatrix-Systeme können so einfach in verschiedene Steuerungsumgebungen eingebunden werden. Die netzwerkweite Ressourcenverwaltung ermöglicht es, die Sicherheitsverknüpfungen mit angrenzenden Systemen zu ergänzen oder zu verändern, wie es zum Beispiel bei Inbetriebnahmen häufig erforderlich ist.

Fakten

- Die Hima Paul Hildebrandt GmbH & Co. KG in Brühl bei Mannheim ist Spezialist für sicherheitsgerichtete Automatisierungslösungen für die Prozessindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie für Gebäude.

- Das Produktportfolio umfasst neben mehreren Baureihen von Steuerungssystemen unter anderem Stromversorgungen, Relais und Schaltverstärker.

Nicole Pringal, Hima/bt

Erschienen in Ausgabe: 07/2009