Sicher per Explorer

Nach MS Outlook ist nun auch der Windows Explorer in die Dateitransfer-Software OpenDXM GlobalX der Prostep AG integriert. Nichttechnische Mitarbeiter können dadurch die sichere Dateiübertragung auf einfachste Weise nutzen.

06. November 2015

OpenDXM GlobalX, die webbasierte Software für sicheren Datenaustausch der Prostep AG, ist jetzt auch mit dem Windows Explorer integriert. Dadurch können Mitarbeiter von Unternehmen, die diese Software nutzen, auch den Explorer für die Desktop-Navigation für geschützte Transfers über das Internet verwenden. Als Tor zum Transferpartner dient dabei ein Verzeichnisordner, ähnlich wie bei Clouddiensten wie Dropbox oder Google Drive.

Die Dateiübertragung wird mit Drag and Drop angestoßen. Dabei haben die Benutzer Gelegenheit, einen kurzen Begleittext zu verfassen. Alle weiteren Schritte wie die Verschlüsselung, den Upload und die Benachrichtigung der Empfänger erledigt OpenDXM GlobalX im Hintergrund.

Auf die gleiche Weise kann der Anwender über seinen eigenen Webspace Daten empfangen, sofern er für diese ebenfalls einen Ordner hat. Um eingegangene Daten herunterladen und öffnen zu können, ist kein weiteres Anmelden in OpenDXM GlobalX notwendig. Gegebenenfalls muss er noch seine persönlichen Key verlinken, um die Daten zu entschlüsseln, wenn diese persönlich verschlüsselt sind.

Mit der Explorer-Integration erweitert Prostep die Nutzungsmöglichkeiten seiner Software für Managed File-Transfer um ein weiteres Frontend. Interessant soll dies vor allem für Anwender außerhalb des Engineerings sein, die es gewohnt sind, in der Windows-Ordnerstruktur zu arbeiten. Sie können den Datenaustausch jetzt direkt aus den Ordnern veranlassen und finden dort auch ihre empfangenen Daten. Alternativ bietet OpenDXM GlobalX die Möglichkeit, den Datenaustausch mit dem Emailprogramm Outlook oder der "Senden an"-Funktion zu organisieren.