Sichere Erfassung

Induktive Ring- und Schlauchsensoren erkennen metallische Kleinstteile

17. Juni 2010

Die ifm electronic hat ihr umfangreiches Sortiment an induktiver Sensortechnik um Ring- und Schlauchsensoren erweitert.

Eine sehr hohe Auflösung und eine schnelle Ansprechzeit von 0,2 ms zeichnen die neuen Sensoren aus. Sie erkennen selbst Stahlkugeln mit einem Durchmesser von nur 0,6 mm mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 m/s.

Leicht einstellbar sind die entweder statisch oder dynamisch arbeitenden Varianten. Die Öffner- und Schließerfunktion ist wählbar. Impulsverlängerung und Empfindlichkeit sind per Potentiometer abzustimmen. Das spart Zeit und Kosten bei der Montage.

Bei den Ringsensoren wird der Schlauch durch den Ring geführt. Die sichere Erfassung von z. B. Schrauben, Nieten, Federn ist schwer von außen zu stören, da sich das Sensorfeld nur innerhalb des Ringes befindet. Schlauchsensoren dagegen haben einen anderen Vorteil: Sie sind einfach und schnell mittels Kabelbinder montiert. Eine Bauform genügt hier für verschiedene Schlauchdurchmesser.

Typische Einsatzgebiete sind die Handlingsindustrie, die Herstellung von Draht-, Eisen- Blech- und Metallwaren sowie Beschlägen und der Sondermaschinenbau. Die neuen Ring- und Schlauchsensoren überzeugen außerdem durch ihre Robustheit und das gute Preis- / Leistungsverhältnis.