Sichere Erfassung von heißen Werkstücken

ODM-Infrarotsensor für extreme Umweltbedingungen von EGE

28. Januar 2009

Infrarotsensoren der Serie ODM von EGE messen die von heißen Körpern (z.B. Rohren in Walzwerken) abgestrahlte Energie – kalte Körper oder Bewegungen im Hintergrund des Blickfelds wirken sich nicht auf die Erfassung aus. Erhältlich sind Ausführungen mit Ansprechtemperaturen von 350, 650 und 800 °C. Ein robustes IP68/69-Edelstahlgehäuse und O-Ring-Dichtungen schützen die Sensoren vor Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen. Auch die Steckverbindung ist IP68-gerecht ausgelegt. Beträgt die Entfernung zum Messobjekt 2 m oder mehr, werden Kompaktgeräte mit integrierter Optik eingesetzt. Für geringere Entfernungen und Umgebungstemperaturen von bis zu 250 °C liefert EGE spezielle Lichtleiterkabel, die je nach Bedarf mit Vorsatzoptiken ausgestattet sind und so eine räumliche Trennung von Sensor und Elektronik ermöglichen.

Die Infrarotdetektoren sind modular aufgebaut: So erlaubt es beispielsweise ein Schnellverschluss, das Lichtleiterkabel schnell und einfach auszutauschen. Lieferbar sind zahlreiche Ausführungen mit Blickwinkeln von 4 und 8° sowie Betriebsspannungen von 10...55 V DC bzw. 20...250 V AC.