Sichere Kombination

Spezial

Funktionale Sicherheit – Steuerungsmodule mit integrierten Sicherheitsfunktionen in Verbindung mit eigensicheren Drehgebern gewährleisten die funktionale Sicherheit bei der Antriebsüberwachung.

30. März 2012

Ein wichtiger Teil des technischen Fortschritts beruht auch auf den zunehmenden Anforderungen an die Sicherheit der Maschinen und Anlagen. Die wachsende Komplexität der europäischen Maschinenrichtlinien bewirkt jedoch, dass sich ein Höchstmaß an funktionaler Sicherheit heute allein mit zertifizierten Komponenten nicht erreichen lässt. Immer häufiger verlangen die Maschinenbauer daher nach sicheren Komplettsystemen aus einer Hand. Der Sensorikspezialist Kübler aus Villingen-Schwenningen hat deshalb eine Kombination aus Drehgebern und optimal passenden Sicherheitsmodulen entwickelt, mit der sich nahezu jede sicherheitstechnische Aufgabenstellung einfach, schnell und wirtschaftlich umsetzen lässt.

Das Gesamtpaket für funktionale Sicherheit eignet sich für die sichere Bewegungsüberwachung im Ein- oder Mehrachsbetrieb ebenso wie für die sichere Verarbeitung von Lichtgittern, für die Überwachung und Verriegelung von Türen, für Not-Stop-Schaltungen oder für die überwachte Zwei-Hand-Bedienung. Die Module der Baureihe Safety-M entsprechen als sichere, baumustergeprüfte Logiksteuerung der aktuellen Maschinenrichtlinie. Sie besitzen bieten alle Sicherheitsfunktionen zur Antriebsüberwachung und eignen sich für Anwendungen bis zur Sicherheitsstufe PLe nach EN 13849 bzw. SIL3 nach EN 61508.

Schnelle Integration

Erweiterungsmodule für Feldbussysteme wie Profibus, Profinet, CANopen oder EtherCat ermöglichen die bequeme Integration in jede Standard-Steuerungsumgebung. Vier verschiedene Versionen ermöglichen die sichere Überwachung von Geschwindigkeit und/oder Position an einer oder zwei Achsen. Die Steuerungsmodule realisieren dabei die Funktionalität eines kompletten sicheren Antriebsreglers und besitzen in Kombination mit Drehgebern eine Baumusterprüfung. Perfekt funktionieren die Safety-M-Module im Zusammenspiel mit den Drehgebern der Baureihe Sendix SIL, die Kübler vor zwei Jahren als ersten zertifizierten SIL-Drehgeber auf den Markt gebracht hat.

Die verschiedenen Varianten arbeiten entweder inkremental mit reinen sin/cos-Signalen oder als absolute Singleturn- oder Multiturngeräte mit zusätzlicher Absolutinformation SSI. Die Geber sind zertifiziert zur Anwendung bis zum Sicherheitsniveau SIL3 bzw. PLe. Um den höchst möglichen Fehlererkennungsgrad (DC) zu gewährleisten, überwachen die SafetyM-Module die Sinus/Cosinus-Signale mittels der Funktion sin2 + cos2 = 1. Für eine sichere Information über die Position, auch nach einem spannungslosen Zustand, vergleicht das Sicherheitsmodul die interne Position aus den Inkrementalsignalen mit dem Absolutwert des Gebers.

Mit den integrierten Funktionen für digitale Signalverarbeitung wie Sensoren, Befehlsgeräte und Abschaltkanäle lassen sich typische Sicherheitsaufgaben sehr komfortabel lösen. Die Eingangs-, Überwachungs- und Ausgangsfunktionen werden dabei mittels Logikbausteinen verknüpft. Eine umfangreiche Funktionsbibliothek ermöglicht die Vorverarbeitung der Signale der Sensoren und Aktoren, unabhängig von den im Einzelfall verwendeten Geräten und der verwendeten Antriebstechnologie, ob Elektroantrieb, Pneumatik oder Hydraulik.

Einfache Programmierung

Die integrierten Sicherheitsfunktionen vereinfachen die Programmierung. So kann beispielsweise der Aufwand für den logischen oder zeitlichen Vergleich von Mehrfacheingängen entfallen. Stattdessen wird die nötige Verarbeitung über das Peripheriekonfigurationsmenü ausgewählt. Im Programmeditor erscheint jedes Eingangs- und Ausgangselement lediglich als Funktionsblock, der bereits auf ein einzelnes Logiksignal reduziert ist. In die Firmware integrierte Sicherheitsfunktionen zur Antriebsüberwachung ermöglichen dabei die schnelle Umsetzung neuer Aufgabenstellungen zur sicheren Antriebsüberwachung, wie sie die europäische Maschinenrichtlinie fordert.

Die Module bieten sämtliche Funktionen sowie praxisgerechte Funktionserweiterungen zur Überwachung von Elektro-, Hydraulik- oder Pneumatikantrieben und eignen sich gleichermaßen für den Ein- oder Mehrachsbetrieb, für einfache Umrichter wie für hochwertige Servoantriebe. Die grafische Programmierung über Symbole am Bildschirm erfordert keine speziellen Programmierkenntnisse. Maschinenspezifische Parameter lassen sich später bei der Montage oder im Feld ändern, ohne die Software weiter anpassen zu müssen. Zuletzt liefert die integrierte Validierungsfunktion einen Report, der durchgesehen und unterschrieben wird und den Software-Ersteller entlastet.

Auf einen Blick

-Die Sicherheitssteuerungen der Serie SafetyM in Verbindung mit den eigensicheren Dreh-gebern der Serie Sendix SIL des Drehgeberspezialisten Kübler überwachen Drehzahl und/oder Position von einer oder zwei Achsen.

-Optionale Erweiterungsmodule bieten Anschlussmöglichkeiten für die Kommunikation über Feldbussysteme wie Profibus, Profinet, CANopen oder EtherCat.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012