Sichere Positionsbestimmung

Erster zertifizierter optischer SIL CL 3-Drehgeber mit CANopen Safety-Schnittstelle

14. April 2010

Ab sofort sind die bewährten optischen Absolutdrehgeber der Baureihe Optocode von Posital auch in einer vom TÜV Rheinland zertifizierten Safety-Ausführung erhältlich, die in SIL 3-Anwendungen eingesetzt werden kann. Das Unternehmen, das über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit optoelektronischer Abtastung verfügt, erweitert somit sein Produktspektrum – Grundlage ist die Zusammenarbeit mit der auf Sicherheitssensoren spezialisierten Schwesterfirma Vitector. Die neuen Drehgeber erfüllen die Voraussetzungen von IEC 61508 bzw. DIN EN 62061 (SIL CL 3) und DIN EN ISO 13849 (Performance Level e) und genügen somit den Vorgaben der neuen Maschinenrichtlinie. Sie werden mit PELV (Protective Extra Low Voltage, Schutzkleinspannung) betrieben und eignen sich beispielsweise für Applikationen in der Antriebstechnik, Liftanwendungen, mobile Maschinen sowie Bau- und Werkzeugmaschinen.

Insbesondere in Produktnormen für Krane oder fahrbare Hebebühnen wird die neue Maschinenrichtlinie umgesetzt bzw. deren Umsetzung vorbereitet. Hierfür ist die Verwendung zertifizierter Geräte sinnvoll, da so der Engineering-Aufwand für Maschinenbauer entfällt und damit weniger Kosten sowie kürzere Realisierungszeiten anfallen. Eine Umsetzung mit Standardkomponenten deckt zudem häufig auch keine gemeinsamen Fehler (Common Cause Failure, CCF) ab, wodurch Anwender gezwungen sind, spezielle, mit weiteren Kosten verbun-dene Maßnahmen zu ergreifen.

Die Safety-Drehgeber sind mit einer CANopen-Schnittstelle ausgestattet und unterstützen sowohl das CANopen-Safety-Protokoll nach CiA DS-304 als auch Standard CANopen DS-301. Der vom Drehgeber übertragene sichere Positionswert kann in der Safety-Steuerung unmittelbar verwendet werden; es ist keine weitere Überprüfung erforderlich. Eine Besonderheit ist die redundante Bauweise der Encoder, die dank zweier Opto-Arrays und zweier Getriebe höchste Zuverlässigkeit gewährleisten, gleichzeitig aber nur 16 mm länger sind als Standardmodelle. Knotennummer und Baudrate (bis 1 MBaud) werden bei den neuen Drehgebern mittels eines Drehschalters an der Anschlusshaube eingestellt.