Sicherer und stärker

Industrieelektronik

Sammelschienen – In Sammelschienen steckt trotz bewährter Technik noch viel Potenzial. Das zeigt Rittal mit einem 185-Millimeter-System, das in den Ri4Power-Baukasten integriert ist.

22. Juli 2014

Sammelschienensysteme sind im Schaltanlagenbau weit verbreitet. Durch den modularen und platzsparenden Aufbau können etwa Energieverteilungen sehr kompakt bauen. Die für die Energieverteilung und die Absicherung der Abgänge notwendigen Komponenten lassen sich direkt auf den Schienen befestigen. Die Sammelschienen erfüllen damit eine Doppelfunktion als mechanische Komponenten für die Montage und als elektrische Komponenten, über die der Strom verteilt wird. Aufgrund der gültigen Norm IEC 61439 für Niederspannungsschaltanlagen ist dabei wichtig, auf ein standardisiertes Sammelschienensystem zu achten. Nur so lassen sich die erforderlichen Nachweise, die die Sicherheit und Zuverlässigkeit dokumentieren sollen, einfach und mit wenig Aufwand erzeugen.

In Abhängigkeit von den Anforderungen müssen die Sammelschienen unterschiedlich dimensioniert sein. Höhere Bemessungsströme benötigen einen definierten Querschnitt und für eine höhere Kurzschlussfestigkeit teilweise auch größere Abstände. Um solche Anforderungen zu erfüllen, erweitert Rittal jetzt seinen Ri4Power-Systembaukasten um ein vollisoliertes Sammelschienensystem mit 185 Millimeter Abstand und neuer Adaptertechnik. Es eignet sich als integrierte Lösung sehr gut für kompakte Energieverteilungen in der Industrie oder in größeren Gebäuden. So passen alle Komponenten vom Schaltschrank über die Stromverteilungskomponenten bis hin zur Klimatisierungslösung zueinander.

Beim Bau von Niederspannungsschaltanlagen wollen die Betreiber im Betrieb unter Spannung an einer Anlage arbeiten können. Dies erfordert erhöhte Sicherheit. Bei der neuen Rittal-Sammelschiene liegt das Augenmerk daher besonders auf dem Berührungsschutz. Aufgrund dieser Voraussetzung ist es im montierten Zustand komplett abgedeckt. Trotzdem lassen sich einzelne Komponenten auch unter Spannung nachrüsten, ohne dass der Berührungsschutz entfernt werden muss.

Dazu haben die Ingenieure bei Rittal eine völlig neue Kontaktierungstechnik entwickelt, die durch die bestehende Abdeckung hindurch den Kontakt zur Sammelschiene herstellt. Die Abdeckungen sind dabei mit schmalen Schlitzen versehen, durch die die Kontaktierung mit entsprechenden Kontaktstücken erfolgt. Da die Schlitze maximal vier Millimeter breit sind, ist die geforderte Schutzart von IP2X für den Berührungsschutz gewährleistet.

Für die Basisausstattung des neuen 185-Millimeter-Systems sind sowohl neu entwickelte NH-Sicherungslastschaltleisten oder Leistungsschalter vorgesehen. Neben der umfassenden Sicherheit gibt es eine gezielte Luftführung, die sich positiv auf die Entwärmung der Sicherungseinsätze auswirkt. Ein zweiter separater Kanal sorgt für die Ableitung des Lichtbogens, der beim Schalten unter Last stehen kann.

Adapter zur einfachen Montage

Für das System wird es außerdem neue Leistungsschalteradapter geben, mit denen sich alle gängigen Modelle der Kompaktleistungsschalter verschiedener Hersteller montieren lassen. Hierbei kommt das bewährte Prinzip zum Einsatz, das die Anwender bereits aus dem RiLine60-System kennen. Der Leistungsschalteradapter ist zweigeteilt aufgebaut: Der erste Teil, mit dem die Kontaktierung der Sammelschiene geschieht, ist immer gleich. Auf diesen wird dann je nach ausgewähltem Leistungsschalter der hersteller- und typspezifische Verbindungssatz montiert.

Waren bei Rittal bisher Leistungsschalteradapter bis 630 Ampere erhältlich, lassen sich jetzt erstmalig Leistungsschalter bis zu 1.600 Ampere in die Schaltanlage integrieren. Diese Kombination von Adapter und Kompaktleistungsschalter eignet sich zur Einspeisung von Energieverteilungen aber auch für die Absicherung von Abgängen. Da Abgänge mit Kompaktleistungsschaltern und NH-Sicherungslastschaltleisten innerhalb einer Anlage beliebig kombiniert werden können, lassen sich dadurch Energieverteilungen besonders kompakt aufbauen.

Dank einer innovativen Systematik bilden Schrank und Schaltgeräte im Sammelschienensystem eine Einheit. Schaltanlagenbauer können ihre Projekte so einfach und ohne viele Anpassungsarbeiten umsetzen. Das Sammelschienensystem wird dazu mit den bewährten Systembefestigungen am Schaltschrankrahmen befestigt, oder die Abdeckmodule sind passend für die Geräte ausgeführt und werden einfach auf den Sammelschienen aufgerastet. Für einen vollständigen Berührungsschutz sorgt ebenso das Bodenwannenprofil, welches für den Zugriffsschutz von der Rückseite sorgt und eine vollständige Phasentrennwand umfasst. Die Systematik setzt sich mit dem Aufbau der NH-Sicherungslastschaltleisten, Leistungsschalteradapter und den weiteren Anschlusselementen fort, die sich nahtlos an das Sammelschienensystem anbauen lassen.

Ab dem 1. November 2014 müssen alle neuen Niederspannungsschaltanlagen der neuen Norm IEC 61439 entsprechen. Dadurch kommen auf den Schaltanlagenbauer umfangreiche Dokumentationspflichten zu. Neben den Bauartnachweisen, die üblicherweise der Hersteller einer Schaltanlage liefert, muss er auch einen ausführlichen Stücknachweis erstellen. Rittal stellt darum auch für das neue 185-Millimeter-Sammelschienensystem viele Bauartnachweise zur Verfügung, die bereits die Kombination von Schaltschrank und Stromverteilung berücksichtigen.

In der neuen Norm spielen auch die Einbaubedingungen einer Niederspannungsschaltgerätekombination eine stärkere Rolle, was unter anderem bei der Klimatisierung des Gehäuses zu berücksichtigen ist. Die Planungssoftware Power Engineering von Rittal hilft hier sowohl bei Planung und Konfiguration von Schaltanlagen mit dem Ri4Power-System als auch bei der normgerechten Dokumentation. Auf Knopfdruck kann der Anwender die entsprechenden Bauartnachweise inklusive der benötigten Prüfberichte erstellen. Zusätzlich sind in dem Engineering-Tool Checklisten enthalten, die der Schaltanlagenbauer einfach ausdrucken kann. Mit deren Hilfe kann er überprüfen, ob alle Erfordernisse bei der Planung und Ausführung der Schaltanlage gemäß der neuen Norm erfolgt sind. Schon während der Planung weist die Software den Anwender darauf hin, welche zulässigen Bemessungsstromkreise eine ausgewählte Schaltgerätekombination führen kann. mk

Auf einen Blick

Rittals neue Sammelschiene

- Vollisoliertes System mit 185 Millimeter Abstand.

- Neue Kontaktierungstechnik durch die bestehende Abdeckung hindurch.

Neu entwickelte NH-Sicherungslastschaltleisten sowie Leistungsschalter.

- Neue Leistungsschalteradapter zur Montage.

- Leistungsschalter bis 1.600 Ampere integrierbar.

Erschienen in Ausgabe: 05/2014