Sicheres Sägen im Fokus

Sensorik

<b>Lichtschranken</b> – Bei dem britischen Anbieter von Bauholz-Systemlösungen Stewart Milne Timber Systems sorgen zwei waagerecht angeordnete Focus Unfallschutz-Lichtschranken von Jokab Safety für den Schutz der Mitarbeiter an den zwei Sägemaschinen.

15. Oktober 2009

Dem Sprichwort »Wo gehobelt wird, fallen Späne« kommt in holzverarbeitenden Betrieben eine wortwörtliche Bedeutung zu. So auch in der Produktion des britischen Unternehmens Stewart Milne Timber Systems, das Holzrahmen für den Bau von Eigenheimen und öffentlichen Gebäuden konstruiert. Wie beispielsweise für das »City Center Travel In« in Nottingham, einem Hotel mit 160 Betten, dessen Statik innerhalb von zehn Wochen stand. Um zu verhindern, dass Menschen beschädigt werden, hat das Unternehmen, das der größte Anbieter von Bauholz-Systemlösungen Großbritanniens ist, die Sicherheitsvorrichtungen zunächst an einer seiner zwei hochmodernen Sägemaschinen am Produktionsstandort Witney, Oxfordshire testweise umgerüstet. Und dabei Lichtschranken des schwedischen Spezialisten von Komponenten und Systemen für den Maschinenschutz Jokab Safety gewählt. Die zwei Sägemaschinen der vollautomatischen Produktionsanlagen führen das anfängliche Rohholz durch mehrere Fertigungsstufen, bis das fertige Endprodukt entsteht.

Dabei besteht die gesamte Maschinenlänge im Wesentlichen aus mehreren unterschiedlichen Produktionsabschnitten, die zusammen einen kontinuierlichen Prozess bilden. Um den Zugang für die Wartung oder Störungssuche zu ermöglichen, ist es unbedingt erforderlich, jede Stufe des Fertigungsprozesses durch einen Zwischenraum zu trennen.Gleichzeitig müs-sen Sicherheitsvorrichtungen allen an dem Produktionsprozess beteiligten Mitarbeitern ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten: Sobald jemand einen der Zwischenräume betritt, während die Produktion in einem der Abschnitte um diesen Zwischenraum herum in Betrieb ist, versetzen sie die Maschine in den Stillstand. Eine der Maschinen war ursprünglich an jedem Zwischenraum mit Sicherheits-Schaltmatten auf dem Fußboden ausgerüstet. Aber weil die Mitarbeiter diese Matten austricksen konnten, indem sie sich seitlich auf die Maschine stellten oder gleich über die Matten stiegen, kamen sie als Schutzvorrichtung nicht länger in Betracht. Deshalb beschloss das Unternehmen, sie zu entfernen und dafür an jedem Zwischenraum waagerecht angeordnete Unfallschutz-Lichtschranken Focus von Jokab Safety einzubauen.

Diese haben einen Querschnitt von nur 35 x 45 Millimeter und eine Auflösung von 14 Millimeter für den Fingerschutz und von 35 Millimeter für den Handschutz. Die vom TÜV nach der Sicherheitsnorm EN/IEC 61496-1/2 zertifizierten Geräte der Kategorie 4 lassen sich sehr leicht konfigurieren und installieren. Eingänge zum teilweise oder vollständigen Muten der Lichtstrahlen sind vorhanden. Zu den besonderen Merkmalen zählen Überwachung der Muting-Leuchte, optionales Floating Blanking, manuelle, überwachte oder automatische Rückstellung, zwei überwachte PNP Sicherheits-Ausgänge mit Querschluss-Überwachung und M12-Anschlüsse. LEDs sorgen für einfache Ausrichtung und Anzeige von Verschmutzung, Betriebsspannung (24 VDC) und Ausgangszustand. Die Ausgänge sind für einen maximalen Laststrom von 500 mA ausgelegt und überlastgeschützt. Die Schutzfeldhöhen betragen 150 bis 1.650 Millimeter, bei einer Auflösung von 14, 35 oder 300/400/500 Millimetern und Reichweiten von jeweils 6, 15 oder 25/50 Metern.

Obwohl die Breite des durch die Fertigungslinie führenden Zwischenraums mehr als vier Meter betrug, deckte Stewart Milne Timber Systems den gesamten Zwischenraum ab, indem das Unternehmen zwei Focus Unfallschutz-Lichtschranken vom Typ F4-35-1650 waagerecht über dem Zwischenraum einbaute. Weil die neue, 1.650 Millimeter lange Schutzvorrichtung jeden Zwischenraum 100-prozentig abdeckt, ist es jetzt für Mitarbeiter unmöglich, unerfasst in einen der vier zu überwachenden Zwischenraumbereiche hinüber zu steigen. Weil die Umrüstung der ersten Sägemaschine so erfolgreich war, will das britische Unternehmen nun auch die zweite Maschine mit der gleichen Ausrüstung ausstatten.

Fakten

- Jokab Safety wurde 1988 in Schweden gegründet und zählt mit einem Jahresumsatz von 30 Mio. Euro zu den führenden Herstellern von Komponenten und Systemen für den Maschinenschutz.

- Das Unternehmen liefert ein vollständiges Programm an Sicherheitsprodukten, Sicherheitslösungen und kompletten Sicherheitssystemen.

Johann Aulila, Neil Harvey, Jokab Safety/aru

Erschienen in Ausgabe: 07/2009