Sicherheit im Busverkehr

Kommunikationstechnik

Feldbusse – Das Feldbusprotokoll Profinet verbindet die einfache Implementierbarkeit von Sicherheitsfunktionen mit den erweiterten Möglichkeiten ethernetbasierter Kommunikation. Entsprechend ausgerüstete Drehgeber lassen sich sogar unter Wasser sicher betreiben.

04. Juni 2013

Ein Vorteil des weit verbreiteten Feldbusprotokolls Profibus ist die einfache Implementierung von sicherheitsgerichteten Aufgaben über das Protokoll Profisafe, weil das Safety-Telegramm dabei als normales Datenpaket auf dem darunterliegenden Standard-Busprotokoll reist. Die im Profisafe-Profil festgelegten Überwachungsmechanismen können deshalb sowohl beim Einsatz von Profibus als auch bei dem davon abgeleiteten ethernetbasierten Übertragungsstandard Profinet eingesetzt werden. Zudem ermöglicht die Verwendung von Profinet als Transportprotokoll die Vorteile eines modernen ethernetbasierten Netzwerkes.

Der Düsseldorfer Drehgeberspezialist TWK-Elektronik bietet deshalb neben den bewährten Geräten, bei denen die Profisafe-Funktionalitäten über Profibus realisiert werden, jetzt auch einen SIL2-zertifizierten Profisafe-Drehgeber mit den zukunftsfähigen Ethernet-basierten Profinet- und EtherCAT-Schnittstellen an. Die elektromagnetischen Drehgeber sind in Zweikammerbauweise gefertigt, bei der die Elektronik einerseits sowie Welle und Lager andererseits durch eine Trennwand hermetisch voneinander getrennt sind. Das Magnetfeld des auf der Welle sitzenden Magneten wirkt jedoch durch diese Trennwand hindurch auf den in der Elektronik-Kammer befindlichen Hall-Sensor. Die Drehgeber dieser Baureihe zeichnen sich deshalb durch ihre besondere Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Sie bieten beispielsweise Schutzarten bis IP69K, sind schock- und vibrationsfest bis 500m/s2 und sind an der Welle radial wie axial bis 250 Newton belastbar.

Zur Auswahl bieten die Düsseldorfer hier Geräte aus seewasserfestem Aluminium oder aus Edelstahl. Der elektrische Anschluss geschieht dabei wahlweise über M12-Stecker oder über einen integrierten Kabelausgang. Der Arbeitstemperaturbereich reicht von –40 bis +85 Grad Celsius. Die Drehgeber liefern neben dem sicheren Positionssignal auch einen sicheren Geschwindigkeitswert mit einer Auflösung bis 8.192 Schritte pro Umdrehung über bis zu 4.096 Umdrehungen und sind über Profinet bzw. EtherCAT voll parametrierbar. Dazu können Positions- und Geschwindigkeitswert der Anwendung entsprechend über Profinet skaliert werden. Da bei diesen Schnittstellen die Einstellung von Adresse, Baudrate oder Abschlusswiderständen über DIP-Schalter entfällt, lassen sich die Geber, bei komplettem Verguss, sogar unter Wasser einsetzen.

Auf einen Blick

- Die TWK-Elektronik GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist ein führender Hersteller von Sensorik für die Winkel- und Längenmessung.

- Das breit gefächerte Produktprogramm des 1962 zunächst als reine Handelsgesellschaft gegründeten Unternehmens wird in allen Bereichen der Industrie- und Messtechnikanwendungen verwendet, von der Etikettiermaschine bis zur Papiermaschine, von der Kamerasteuerung bis zur Windkraftanlage.

Erschienen in Ausgabe: 04/2013