Siemens baut aus in 3D

Brexit hin oder her - gerade hat Siemens eine Mehrheitsbeteiligung an Materials Solutions, einem britischen Dienstleister für additive Produktion erworben. Das Unternehmen ist einer der weltweit größten Hersteller von Metallteilen per Selektivem Laserschmelzen (SLM).

17. August 2016

Siemens hat eine Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent an der Materials Solutions Ltd. im westenglischen Worcester erworben. Die übrigen 15 Prozent hält Carl Brancher, der Gründer des Unternehmens. Im August 2015 hatte sich Siemens Venture Capital mit 14 Prozent an dem Unternehmen beteiligt. Material Solutions ist ein Dienstleister der Additiven Produktion, der sich auf des Selektive Laserschmelzen (Selective Laser Melting: SLM) spezialisiert hat. Das Unternehmen nutzt dafür einen Maschinenpark, der mit Anlagen vom deutschen Hersteller Eos ausgerüstet ist. Material Solutions produziert unter anderem Teile für Motoren, Flugzeugtriebwerke und Gasturbinen, unter anderem aus selbstentwickelten Nickel-Superlegierungen. Die Briten beschäftigen zur Zeit 20 Ingenieure. Der Kaufbetrag wurde nicht mitgeteilt.

"Durch die Akquisition von Materials Solutions sichern wir uns weltweit führende Expertise für die Entwicklung von Werkstoffen und Additiven Prozessen mit dem Fokus auf Hochtemperatur-Superlegierungen. Die Stärke des Unternehmens ist, aus Modellen in Rekordzeit hochwertige Komponenten zu machen. Materials Solutions passt ganz klar perfekt in unsere Strategie von Wachstum und fortschrittlichen Technologien im Portfolio von Power and Gas", sagt Willi Meixner, CEO der Division Power and Gas bei Siemens.

Bei Siemens verwendet man schon länger additive Verfahren, unter anderem für Rapid Prototyping und zur Reparatur mittelgroßer Gasturbinen. In einer Niederlassung im schwedischen Finspang wird das Verfahren seit 2009 angewandt. Dort eröffnete im Februar 2016 eine Produktionseinrichtung zum 3D-Druck von Metallteilen. Dieses Investment war ein erster Schritt in der Strategie des Unternehmens zur Massenherstellung und Reparatur von Metallteilen mit Additiver Fertigung.