SKF schließt Lineartechnik-Verkauf ab

SKF hat die bereits angekündigte Veräußerung des Geschäftsbereichs Linear- und Antriebstechnik an Triton abgeschlossen.

13. Dezember 2018
Christian Johansson, Senior Vice President und Chief Financial Officer des SKF Konzerns. (Bild: SKF)

Der Gesamtwert des Verkaufs beträgt etwa 268 Mio. Euro ohne Barmittel und Verbindlichkeiten. Der Abschluss der Veräußerung wird sich mit ca. 117 Mio. Euro positiv auf das operative Ergebnis des vierten Quartals 2018 auswirken.

Dazu Christian Johansson, Senior Vince President und Chief Financial Officer des SKF Konzerns: «Unsere Maßnahmen zur Konzentration auf das Kerngeschäft rund um rotierende Wellen haben in den letzten drei Jahren rund 682 Mio. Euro generiert. Diese Mittel wurden verwendet, um die Bilanz zu stärken und die Investitionen in Produktion sowie Forschung und Entwicklung zu erhöhen. Dadurch haben wir nun eine insgesamt stärkere finanzielle Position, auf der wir weiter aufbauen können.»

Unabhängig von der Veräußerung werden Abschreibungen auf Vermögenswerte sowie Kosten für Ausgleichszahlungen in Gesamthöhe von rd. 29 Mio. Euro das Ergebnis im vierten Quartal 2018 belasten.