Small Form Factor Modular Systems

Modulare Embedded-Systeme zwischen 19” und COM

08. März 2013

Um ein komplettes industrielles Computersystem aufzubauen werden immer weniger Steckplätze benötigt. Anstelle von Systemen mit oftmals bis zu 21 Slot sind heute immer öfter Systeme mit nur drei, vier oder fünf Steckplätzen gefragt. Ein 19“ breites System ist oftmals überdimensioniert. Es wird ein kleineres Gehäuse benötigt, das nicht in die 19“-Ebene eines Schaltschrankes eingebaut wird. Neben den klassischen 19“-Systemen gibt es vermehrt Small Form Factor Lösungen, die jedoch recht schnell an Leistungsgrenzen stoßen, wenn es um hohe Rechner- oder Grafikleistungen, Modularität, Erweiterbarkeit oder Redundanz geht.

Diese Lücke zwischen dem klassischen 19“-System und den Small Form Factor Lösungen schließt Pentair Equipment Protection mit seiner Familie von neuen Small Form Factor Modular Systems. Diese Systeme können nach Kundenvorgabe aus Standardteilen konfiguriert werden. Bei sehr speziellen Kundenforderungen ist die Anpassung der Standard-Systeme auch durch einfache Modifikationen möglich. Die neuen Small Form Factor Modular Systems basieren entweder auf einem 1 HE hohen und 250 mm breiten AMC-Chassis oder einem kleinen, kompakten Schroff Baugruppenträger, der 3 HE hoch, 205 mm tief und nur 28 TE breit ist. Das AMC-Chassis wurde aus einem Schroff multipacPRO-Einschub mit Platz für zwei horizontal eingebaute Steckkarten entwickelt. Mit beiden Chassis wurde eine Plattform geschaffen, um technologieunabhängige Standard-Systeme aufzubauen: der Einsatz von AMC-Modulen ist genauso möglich wie die Integration von Steckkarten im Europakartenformat für VMEbus, VPX, CompactPCI, CompactPCI Serial usw. Die Abmessungen beider Chassis können sehr einfach sowohl auf dem AMC-Formfaktor als auch auf das Europakartenformat angepasst werden.

Ein erstes Produkt dieser Familie an Small Form Factor Modular Systems ist ein 2 Slot AMC-System für den Einbau von ein oder zwei Single Full Size- oder ein bzw. zwei Mid Size-Modulen. Um die eingebauten Module möglichst gleichmäßig belüften zu können, befindet sich rechts neben den Modulen eine Einheit mit vier Lüftern und Luftfilter. Im hinteren Bereich befindet sich ein Open Frame-Netzteil mit einer Leistung von 120 W, so dass die AdvancedMC-Boards mit bis zu 50 W pro Modul betrieben werden können. Durch kleine Mulden im Boden- und Deckblech sind mehrere dieser Systeme übereinander stapelbar. Einpressmuttern ermöglichen die Befestigung der Systeme auf einer Montageplatte.

Das zweite Standard-Produkt dieser Familie basiert auf einem nur 28 TE breiten Schroff Baugruppenträger. Ausgerüstet mit einer entsprechenden Backplane, Netzteil und einer von unten angeflanschten Lüftereinheit ist das System komplett. Für die verschiedenen Bussysteme werden Netzteile mit den spezifischen Ausgangsspannungen eingesetzt. Alle in dieser Produktfamilie eingesetzten Netzgeräte sind mit AC- oder DC-Eingang erhältlich. Damit erweitert sich die Einsatzbreite hin zu Industrieanwendungen oder z.B. auch dem Einsatz in Fahrzeugen.

Weitere Informationen finden Sie hier.