Smart schalten

Sicherheitstechnik

Not-Halt – Mit einem neuen Not-Halt-Taster von Pilz können Anwender einzelne Teile von Maschinen und Anlagen gezielt aktivieren oder inaktivieren. Dies erlaubt intelligente Konzepte bei voll gewährleisteter Sicherheit.

07. März 2017

Die Funktion Not-Halt klingt irgendwie simpel, ist in der Automatisierung aber elementar für die Sicherheit. Intelligenz spielt dabei eine immer wichtigere Rolle und so bietet Pilz mit dem PITestop active eine neue Familie von Not-Halt-Tastern an, die elektrisch aktiviert werden können.

Sie signalisieren durch Beleuchtung, ob sie aktiv sind oder nicht. So sorgen sie für mehr Flexibilität und Modularisierung ganz im Sinne von Industrie 4.0. Anwender profitieren außerdem von Einsparungen bei Energiekosten, denn nun muss nicht mehr die komplette Anlage unter Strom gehalten werden, um die Not-Halt-Funktion aufrecht erhalten zu können.

Mit PITestop active lassen sich Anlagenteile leicht verschieben, denn der Anwender kann das neue Not-Halt-System gemäß ISO 13850 je nach Bedarf sicher aktiv oder inaktiv schalten. Im Zusammenspiel mit den Steuerungssystemen PNOZmulti von Pilz, die bereits den modularen Aufbau von Anlagen unterstützen, sind flexible Sicherheitskonzepte einfach umsetzbar, wie sie vor allem auch die Smart Factory fordert. Der neue Taster steht in verschiedenen Varianten für den Ein- und Aufbau an der Maschine zur Verfügung: Die Einbauvariante mit Schutzklasse IP65 und die Aufbauvariante mit M12-Anschluss.

Schneller und sicherer

PITestop active ist elektrisch aktivierbar und dazu im Sicherheitskreis integriert. Es ist nicht mehr notwendig, den Not-Halt von Hand inaktiv zu schalten. Das spart Zeit und mobile Bedienpanels müssen nicht mehr sicher verwahrt, sondern lediglich sicher inaktiv geschaltet werden, was die Sicherheit erhöht. Auch ist der Maschinenpark lat Pilz mit PITestop active flexibler gestaltbar und die Betriebsart bei verketteten Maschinen kann schneller gewechselt werden: vom Halbautomatikbetrieb mit vielen einzelnen Modulen bis hin zum Vollautomatikbetrieb, bei dem jeder Not-Halt auf die ganze Kette wirkt.

Dabei können Anlagenmodule ab- oder hinzugeschaltet werden: Inaktive Maschinenteile können so kosten- und energiesparend abgeschaltet werden – ohne die zusätzliche Abdeckung inaktiver Not-Halt-Taster. Darüber hinaus ist im Notfall eine schnelle und eindeutige Zuordnung möglich, da nach Betätigung PITestop active diesen Zustand über permanentes Blinken anzeigt. Dies soll die Wiederinbetriebnahme der Maschinen und Anlagen beschleunigen und deren Verfügbarkeit erhöhen.

Der Taster erfüllt die Anforderungen der überarbeiteten Norm ISO 13850. Hier stellt die Maschinenrichtline hohe Anforderungen an die klare Erkennbarkeit und Verfügbarkeit des Not-Halt-Tasters an einer Maschine. Bislang musste ein inaktiver Not-Halt abgedeckt werden, um im Gefahrenfall Verwechslungen auszuschließen. In der Praxis war das teilweise schwer umsetzbar. Jetzt gibt die überarbeitete ISO 13850 neue Gestaltungsmöglichkeiten. Diese Norm definiert nun erstmals, dass auch für Not-Halt-Taster ein dritter Zustand »inaktiv« definiert ist. Die sicher überwachte Beleuchtung durch Not-Halt-Taster ermöglicht nun eine sichere Aktivierung. mk

Erschienen in Ausgabe: 02/2017