Smart und stark

Antriebsregler – Mit dem Inveor MP bringt Kostal die neue motormontierte Performance- Klasse der Inveor-Familie auf den Markt, die sehr leistungsfähig ist. Für eine optimale Anpassung an die Anwendung gibt es zudem auch die erste spezielle Ausführung »MP modular«.

30. April 2019
Smart und stark
Der Antriebsregler hat eine Regelung für alle Motorarten und eine smarte Steuerung per Bluetooth und App. (© Kostal)

von Michael Kleine

Leistungsfähigkeit ist heute bei allen antriebstechnischen Geräten eine der am meisten geforderten Eigenschaften. Darum zielt der Antriebsregler Inveor MP von Kostal eindeutig in Richtung erhöhter Performance. Die Technik des neuen Produkts ermöglicht dabei einen Drehzahlstellbereich von 1 : 200 und das ohne Drehgeberrückführung. Dadurch lassen sich auch Prozesse abbilden, die eine sehr hohe Präzision benötigen – und das ohne zusätzliche Kosten eines Drehgebers.

Integrierte Features wie Drehmomentregelung und -begrenzung ermöglichen einen Einsatz in Anwendungen wie Extruderschnecken oder Wickelanwendungen, in denen es besonders auf ein gleichbleibendes Drehmoment ankommt. Dieses steht dabei im kompletten Drehzahlstellbereich ohne zusätzliche Geberrückführung zur Verfügung.

Der Inveor MP unterstützt und regelt alle Motorvarianten wie Synchronreluktanz-, Synchron- oder Asynchronmotoren bis Effizienzklasse IE5. »Durch das universelle Motoradaptionskonzept kann er auf fast jeden Industriemotor gebaut werden«, sagt Bülent Göksu, Produktmanager Antriebstechnik bei Kostal Industrie Elektrik. »Wir bieten dazu mehr als 100 verschiedene motorspezifische Adapterplatten an.«

Zudem bietet Kostal eine aus sechs verschiedenen Feldbussen bestehende Kommunikationsausstattung. »Aus all diesen Gründen bezeichnen wir den Inveor MP als universelle Lösung für die Antriebstechnik und als einen im Motor integrierten Umrichter. Und das bei sehr hoher Performance und maximaler Energieeffizienz.«

Durch die feldorientierte, sensorlose Regelung erreicht der Inveor im Vergleich zu gesteuerten Verfahren wie der U/f-Steuerung verbesserte Anlaufmomente und einen höheren Wirkungsgrad. »Dabei holt er aus jeder Applikation das Maximum heraus und das bei minimalem Energieeinsatz«, sagt Bülent Göksu. »Da der Inveor MP pro Baugröße im Vergleich mit dem Inveor M nun jeweils eine Leistungsklasse nach oben mehr abdeckt, kann er so eine höhere Kosteneffizienz erreichen. Überhaupt stand bei der Entwicklung die Effizienz des neuen Gerätes ganz oben auf der Agenda.«

Intelligenz inklusive

Neben der effizienten Regelungstechnologie und der universellen Einsetzbarkeit kann der Inveor MP laut Kostal aber auch mit weiteren smarten Features überzeugen. »In Zeiten von Industrie 4.0 muss ein Antriebsregler smart sein«, erklärt Bülent Göksu. »So besteht etwa die Möglichkeit, das Gerät per Bluetooth-Schnittstelle in Betrieb zu nehmen und zu bedienen.«

Dazu hat Kostal die InverterApp entwickelt und dort auch die vorhandenen PC-Tools eingebracht. »Die App ermöglicht es, die einmal vorgenommenen Parametereinstellungen ganz einfach auf weitere Geräte zu übertragen.« Über die integrierte Soft-SPS lassen sich kundenindividuelle Parameter integrieren und die wichtigsten Kennzahlen sind dadurch ständig sichtbar. Göksu weiter: »Der Anwender bekommt außerdem alle notwendigen Schritte zur Inbetriebnahme angezeigt – sogar samt Fehleranzeige. Das Gerät ist dann sofort betriebsbereit.«

Für den neuen dezentralen Antriebsregler stellt Kostal mit dem Inveor MP Modular auch gleich die erste Variante vor. Der Name ist dabei Programm, denn er lässt sich mit verschiedenen Modulen ausstatten und flexibel konfigurieren. Zum einen bietet der Modulträger die Möglichkeit der mechanischen Integration kundeneigener Elektronik, zum anderen kann er aber auch Ergänzungen wie I/O-Module oder Bremswiderstände aufnehmen. Ab Werk kann unter der ebenen Deckelfläche auch der Hauptschalter eingebaut werden.

Keine Sensoren notwendig

Ausgestattet mit einem intelligenten Leistungsteil und der smarten Verbindung über Bluetooth und App bietet die Variante zwar die gleichen leistungselektronischen Eigenschaften wie der Inveor MP, kommt aber komplett ohne zusätzliche Drehgeber oder Sensoren und auch ohne eine separate Applikationskarte aus.

Es besteht aber die Möglichkeit, eine kundeneigene Karte zu integrieren. Überhaupt lässt sich das Gerät je nach Anwenderwunsch so zusammenstellen, dass alle externen Anschlüsse wie Versorgungs- oder Steuerungsleitungen komplett gesteckt werden können. Hierzu stehen Industriesteckerverbinder von Harting und Phoenix Contact sowie M12-Varianten zur Verfügung.

Auf einen Blick

Die Kostal-Gruppe ist ein deutsches, international agierendes Familienunternehmen aus Lüdenscheid mit über 100-jähriger Tradition. Gegründet im Jahr 1912 von Leopold Kostal war das Unternehmen zunächst auf Automobilelektrik spezialisiert.

Mit Gründung der in Hagen ansässigen Kostal Industrie Elektrik im Jahr 1995 unter dem Dach der Kostal-Gruppe wurden gezielt Rahmenbedingungen geschaffen, um das breite Know-how weiteren Märkten wie der Antriebstechnik zur Verfügung zu stellen.

www.kostal-industrie-elektrik.com

Weitere Features wie zu 100 Prozent steckbare Anschlüsse über M12-Stecker zum Anschluss von Ein- und Ausgängen bei Feldbussen runden das Leistungspaket ab. »Vor allem in Transport und Logistik, wo es für dezentrale Antriebsregler auf einfache Integration bei engem Bauraum ankommt und Anlagen häufig umgebaut werden, kann der Inveor MP Modular seine Stärken ausspielen«, kommentiert Bülent Göksu. »Er lässt sich auch ohne Fachpersonal anschließen, da der Gehäusedeckel für den Anschluss nicht mehr geöffnet werden muss.«

So werde der Inveor MP Modular zum perfekten Gerät für Anwendungen in engen Bauräumen, wo eine Kabelverbindung zur Parametrierung nicht zur Verfügung steht. »Generell bekommen die Kunden ein sehr flexibles und modular konfigurierbares Gerät, das sehr vielseitig einsetzbar ist.« T

Erschienen in Ausgabe: 03/2019
Seite: 12 bis 13