Solides Wachstum

Beim Simulationsspezialisten Esi ist 2016 der Umsatz um 12,7 Prozent gestiegen. Besonders die Dienstleistungen und der asiatische Markt konnten zulegen.

30. März 2017

Esi erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Gesamtumsatz von 140,6 Mio. Euro, das ist eine Steigerung um 12,6 Prozent. Das organische Wachstum in konstanten Währungen (ohne die Akquisition der Dresdener ITI) beträgt 5,9 %. Von den Umsätzen entfallen 108,3 Mio. Euro auf Lizenzen und 32,2 auf Dienstleistungen. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen) stieg auf 14,3 Mio. Euro (+ 32,2 %), der operative Gewinn auf 11,8 Mio. (+ 31,8 %) und der Reingewinn auf 5,3 Mio. Euro.

Bei den Umsätzen zeigte sich zum einen überproportionales Wachstum in Asien, zum anderen ein Wachstum von +13,0 % der installierten Basis - Bestandskunden, die zusätzliche Lizenzen orderten. In puncto "zufriedene Kunden" verweist man auf Volkswagen, Renault-Nissan und Honda, die im vergangenen Geschäftsjahr ihre dreijährigen Lizenzverträge verlängert haben. Für die Luft- und Raumfahrt meldet Esi verstärktes Lizenzaufkommen, wodurch diese Branche bei Esi nun die Nr. 2 ist hinter der Automobilindustrie.

Alain de Rouvray, Chairman und CEO der Esi Group, kommentiert:  "Der Erfolg der kommerziellen Angebote der Esi Group, die auf immersivem Virtual Engineering basieren, hat sich 2016 voll bestätigt. Das Wachstum im Lizenzaufkommen, das besonders in Asien robust war, und die gestiegene Nachfrage nach Value-added Services im Jahr 2016, zeigen den Bedarf von Industrieunternehmen an Unterstützung für ihre Transformation in Richtung der 'Industrie der Zukunft'. Das zeigt die Akzeptanz von Esis Ansatz des 'Product Performance Lifecycle'."