Stabil in Edelstahl

Drehgeber - Positionen dynamisch zu erfassen, das ist die Aufgabe eines jeden Drehgebers. Hier enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Zahlreiche Anwendungen verlangen nach besonderer Gehäusetechnik.

09. November 2006

Viele Spezialdrehgeber und Sensoren sind heute für den Einsatz unter extremen Umgebungsbedingungen ausgelegt. IVO bietet hier z.B. inkrementale und absolute Drehgeber in widerstandsfähigen Edelstahlgehäusen sowie Edelstahldrehgeber mit ATEX-Zulassung. Aufwändige und servicefeindliche zusätzliche Schutzgehäuse sind nicht mehr notwendig. Interessant für viele Anwendungen dürfte auch der neue absolute Neigungssensor sein, den das Unternehmen auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg vorstellt. Er ist ebenfalls sehr robust und eignet sich auch für den Einsatz an Krananlagen, Flurförderfahrzeugen und auf Arbeitsplattformen.

Inkremental und absolut in Edelstahl

So unterschiedlich wie die Automatisierungsaufgaben, so verschieden sind die Anforderungen an die eingesetzten Drehgeber: Wo relative Positionsänderungen gemessen werden sollen, bieten sich inkrementale Drehgeber an. Bereits mit diesen vergleichsweise einfachen Sensoren lassen sich effektive und unkompliziert zu handhabende Positioniersysteme realisieren. Die inkrementalen Drehgeber im widerstandsfähigen Edelstahlgehäuse trotzen dabei selbst härtesten Umgebungsanforderungen. Sie haben keine Probleme mit salzhaltiger Seeluft, aggressiven Medien, Fetten, Ölen oder Reinigungsmitteln. Pro Umdrehung liefern sie 6.000 Impulse und werden sowohl als Wellenausführung als auch für die Platz und Kosten sparende Hohlwellenmontage angeboten. Da sich die standardmäßigen Gummidichtungen der Geber durch benzin- und ölresistentes Viton ersetzen lassen, steht auch dem Einsatz in Chemie und Petrochemie nichts im Wege. Die Edelstahldrehgeber erfüllen auch die Anforderungen der Schutzart IP67, sind also strahlwasser­sicher und vollkommen staubdicht. Gleiches gilt für Absolutdrehgeber in Edelstahl. Sie liefern absolute Positionswerte, was den Vorteil bringt, dass nach einem Stromausfall oder Anlagenstillstand keine Referenzfahrt notwendig ist. Die Geber liefern je nach Ausführung bis zu 6.000 Impulse pro Umdrehung und sind mit Welle (für die Montage mit Klemm- oder Servoflansch) oder für die Hohlwellenmontage ausgelegt. Auch bei ›Multiturns‹, die zusätzlich zum absoluten Positionswert die Anzahl der Umdrehungen erfassen, gibt es Edelstahlausführungen. Der Edelstahl-Multiturn arbeitet nach dem patentierten Touchless-Encoder-Prinzip, kommt ohne mechanisches Getriebe aus. Er ist durch den Einsatz hochintegrierter Elektronik kompakt und robust. Schocks bis 200 g verkraftet er klaglos. Seine Vibrationsfestigkeit reicht bis zu 10 g.

Heinrich Greiner, IVO

Erschienen in Ausgabe: 08/2006