Standleitung per Funk

Digitale Lösungen von Insys für jeden Anwendungsbereich

03. April 2009

Eine wirtschaftlich sinnvolle technische Alternative zur analogen Standleitung der Telekom für den Betrieb von Mess- und Meldesystemen bietet der Industrieelektronikhersteller Insys aus Regensburg. Die Oberpfälzer haben ein drahtloses System entwickelt, mit dem sich virtuelle Festverbindungen über die öffentlichen Mobilfunknetze einrichten lassen. Die von der Telekom als künftige Alternative zum bisherigen Analogdienst angebotenen digitalen ISDN-Standverbindungen sind in der Regel teurer und zudem nicht langfristig verfügbar. Die Mobilfunk-Modems und -Router der Baureihen GPRS und MoRoS ermöglichen dagegen den kostengünstigen Aufbau einer Quasi-Standleitung, da bei der Abrechnung der paketvermittelten Datendienste GPRS, EDGE und UMTS lediglich das übermittelte Datenvolumen (Traffic) abgerechnet wird.

Die Einsatzmöglichkeiten der Lösung reichen von der Zeiterfassung und Zählerfernauslesung über die Alarm- und Sicherheitstechnik bis hin zu Remote-Controlling und Monitoring. Denkbare Anwender sind beispielsweise kommunale Wasserversorger oder die Betreiber größerer Industrieanlagen oder verkehrstechnisch abgelegener technischer Einrichtungen.