Stark in der Strömung

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Exa erweitert Dassault Systèmes sein Portfolio in Sachen Simulation. Speziell bei CFD schließt die Akquisition eine Lücke.

09. Oktober 2017

Dassault Systèmes übernimmt den Simulationsanbieter Exa zum Preis von rund 400 Mio. US-Dollar. Der Kaufpreis von 24,25 Dollar pro Aktie des an der Nasdaq notierten Unternehmens entspricht einem Aufpreis auf den letzten Kurs von rund 43 Prozent. Exa hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von 72 Mio. USD und einen operativen Gewinn von 396.000 USD erzielt. Das Hauptprodukt von Exa ist PowerFlow, eine CFD-Software, die nach dem Lattice-Boltzmann-Verfahren auf Teilchenebene arbeitet. Die Software wird für die Berechnung von Aerodynamik, Aeroakustik und Thermomanagement verwendet.

Laut Dassault Systèmes nutzen die Software über 150 Unternehmen aus den Bereichen Fahrzeugbau und Mobilität, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Öl/Gas/Bergbau und anderen Industrien. Zu den Kunden gehören BMW, Tesla, Toyota, die NASA, Embraer und British Petroleum. Dassault Systèmes wird die Software von Exa in die Pakete von Branchensoftware integrieren und will den Kunden von Exa Kontinuität bieten.

"Exas bewährte Lattice Boltzmann-Simulationstechnologien und die umfassende Fach- und Branchenexpertise sind der Grund, warum wir erfolgreich an der Spitze des Marktes für Strömungssimulationen standen", so Stephen Remondi, President und CEO der Exa Corporation. "Teil der 3DExperience-Plattform und des Simulia-Portfolios von Dassault Systèmes zu werden, wird unseren Kunden in allen Branchen einen enormen Mehrwert bringen."