Stark und flexibel

Steuerungstechnik

Maschinensteuerung – Eine modular aufgebaute Steuerungsbaureihe verspricht mehr Leistung und Flexibilität in der Maschinenautomation. Eine große Auswahl an CPUs und Kommunikationsmöglichkeiten sowie die Erweiterbarkeit auf bis zu 2.560 E/A-Punkte ermöglichen vielseitige Einsätze. Optionale Impuls-E/A-Module bieten vielseitige Positionierfunktionen.

08. November 2010

Ein Kennzeichen des modernen Maschinenbaus ist die Forderung nach einer weiteren Beschleunigung der Fertigungsprozesse, einer immer umfassenderen Qualitätskontrolle sowie einer Möglichkeit zur Rückverfolgbarkeit aller produzierten Teile. Daneben erfordern die häufig immer kleiner werdenden Loszahlen eine hohe Flexibilität aller beteiligten Komponenten, um die nötigen Umrüstzeiten möglichst zu halten. Lösen lassen sich diese Anforderungen durch immer höhere Produktionsgeschwindigkeiten sowie durch eine immer komplexer werdende Steuerungstechnik mit großen Speicherkapazitäten.

Als Reaktion auf diese Anforderungen hat der japanische Automatisierungstechnikspezialist Omron jetzt die modular aufgebaute Steuerungsbaureihe CJ2M vorgestellt, die auf Basis praxisbewährter Technologie mehr Leistung und Flexibiltät in der Maschinenautomation verspricht.

Die neue Steuerungsbaureihe ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen Serie CJ1M mit einer erweiterten Speicherkapazität und neuen Funktionen. Insgesamt bietet der Speicher jetzt Platz für bis zu 60 kSteps Programm und sowie für 160 kWorte Daten, sodass sich auch komplexe Steuerungsfunktionen realisieren lassen. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit von 40 Nanosekunden pro Anweisung verkürzt dabei die Taktzeiten der Maschine und verbessert so die Produktivität sowie die Produktionsgenauigkeit.

Besonders flexibel wird die neue Steuerungsbaureihe durch ihren modularen Aufbau, der eine maschinengerechte Auslegung bei voller Skalierbarkeit ermöglicht. So erlaubt die Baureihe mit einer durchgängigen Software zum Beispiel jederzeit einen Wechsel des Prozessortyps auf kleinere oder größere CPU-Typen, wenn sich die Ansprüche der jeweiligen Anwendung ändern.

Eine Vielzahl von Varianten bieten auch die Kommunikationsmöglichkeiten. So unterstützt die CJ2M-Serie zahlreiche Netzwerkarchitekturen wie Profibus, Profinet, DeviceNet und CANopen. Die Anbindung an die Maschinenumgebung geschieht dabei wahlweise über die integrierte Standard-Ethernet-Schnittstelle mit Ethernet/IP-Data-Link-Funktion oder seriell über eine RS-232C-Schnittstelle. Die ebenfalls integrierte USB-Schnittstelle ermöglicht zudem einen bequemen Zugang für Programmierung, Wartung und Fehlerbehebung.

Einfache Erweiterung

Auch hinsichtlich der Erweiterbarkeit ist die neue Steuerungsserie sehr flexibel. So lassen sich bis zu 30 E/A-Module an die Steuerung anschließen. Dabei reicht die Bandbreite von digitalen Ein- und Ausgängen über analoge Prozessbaugruppen bis hin zu Motion-Controller-Baugruppen. Insgesamt lassen sich so bis zu 2.560 E/A-Punkte realisieren.

Durch die optional verfügbaren Impuls-E/A-Module CJ2M-MD211 und CJ2M-MD212 lässt sich der Funktionsumfang der Baureihe zusätzlich einfach und kostengünstig für vielseitige Positionieraufgaben ausweiten. Dabei lassen sich an jede CPU bis zu zwei Impuls-E/A-Module anschließen, sodass eine direkte Steuerung von vier Achsen möglich ist. Die mit den Modulen angebotenen Optionen eröffnen wesentlich leistungsfähigere Positionierfunktionen als eine Kompaktsteuerung, sind jedoch zugleich deutlich kostengünstiger als komplexe High-End-Lösungen zur Positioniersteuerung. Zum Beispiel bieten die Impuls-E/A-Module von Omron neben den bei einfachen Positioniersteuerungssystemen standardmäßigen linearen Beschleunigungs- und Verzögerungskurven zusätzlich auch Beschleunigungs- und Verzögerungskurven mit S-förmigem Verlauf.

Schnelle Programmierung

Spezielle Befehle in Verbindung mit einer Bibliothek von Funktionsblöcken zur Positioniersteuerung reduzieren dabei den Programmieraufwand erheblich. Gleichzeitig ermöglichen die erweiterten Datenverfolgungsfunktionen der CJ2M-Steuerung sowie die Software CX-Programmer V9 eine genaue Analyse des Verhaltens der Positioniersteuerung.

Sämtliche Vorteile bietet die neue Baureihe auch für schon bestehende Maschinen oder Anlagen. So ermöglicht die vollständige Kompatibilität der CJ2M-Steuerungen mit der Vorgängerserie, dass sie sich auch an die Baugruppen der CJ1M-Steuerung anschließen lassen. Eine bestehende Installation lässt sich auf diese Weise einfach und kostengünstig nachrüsten oder erweitern. bt

Auf einen Blick

Die große Auswahl an austauschbaren CPUs sowie die vielseitigen Kommunikations- und Erweiterungsmöglichkeiten machen die Steuerungen der Baureihe CJ2M des japanischen Antriebs- und Steuerungstechnikspezialisten Omron zu einem flexiblen Baustein der Maschinenautomation. Die Ausführzeit von 40 Nanosekunden ermöglicht kurze Taktzeiten der Maschine. Der Speicher mit einer Programmkapazität für bis zu 60 kSteps und einem Datenspeicher für 160 kWorte ermöglicht die Verarbeitung komplexer Steuerungsprogramme.

Erschienen in Ausgabe: 08/2010