Starker Antrieb, gute Therapie

Spezial

Planeten- und Stirnradgetriebe - Bei einem neuen Dialysegerät gewährleisten spezielle Getriebe, dass die Blutwäsche für die Patienten noch komfortabler verläuft. Deutliches Plus: weniger Wartungsintervalle und kürzere Wartungszeiten.

15. April 2009

In der Medizintechnik gibt es keine Kompromisse, weil Menschenleben von ihr abhängen. »Bereits kleine Fehler können fatale Folgen haben«, sagt auch Thomas Horz, Geschäftsführer des mittelfränkischen Technologieunternehmens Zeitlauf Antriebstechnik. Medizinische Geräte benötigen deshalb zuverlässige Antriebslösungen mit einer extrem langen Lebensdauer bei geringster Geräuschentwicklung. Beispielsweise Hämodialysemaschinen: Sie müssen äußerst präzise, zuverlässig und technisch einwandfrei funktionieren, weil die Dialyse-Behandlung eine lebenserhaltende oder sogar lebensrettende Funktion hat. Die Maschine übernimmt ersatzweise die Aufgaben der Nieren, Schadstoffe aus dem Blut zu filtern. Die meisten Patienten mit chronischem Nierenversagen gehen drei- bis viermal wöchentlich für drei bis fünf Stunden zur Hämodialysebehandlung in eine Dialyseklinik.

Sicherer und mehr Komfort

Um dieses Behandlungsverfahren für die Patienten noch sicherer zu machen, haben Zeitlauf und ein Hersteller von Dialysegeräten gemeinsam an einer sehr kompakten Antriebsmechanik für ein neues Gerät gearbeitet. Mit Erfolg: Das neue Gerät hat eine doppelt so hohe Lebensdauer wie das alte, und die Zeitlauf-Antriebstechnik treibt die Pumpen an, die das Blut wieder zurück in den Körper schicken. Bei dem neuen Gerät steht wie bei allen Dialysesystemen an erster Stelle die Sicherheit. Im medizinischen Umfeld beginnt die Sicherheit schon mit dem Design, beispielsweise die Bedienungssicherheit bei der Inbetriebnahme, der Schlauchwechsel oder die Reinigung nach der Behandlung. Danach folgen hohe Leistungsfähigkeit, absolute Laufruhe, leichte Bedienung und Mobilität sowie lange Betriebsdauer. Deshalb waren die zu Projektbeginn existierenden entwicklungs- und konstruktionstechnischen Anforderungen an die Laufer Spezialisten komplex. Das Therapiesystem, in dem die Sondergetriebe von Zeitlauf eingebaut wurden, bestand aus der neu konzipierten Dialysemaschine, einer künstlichen Niere (Dialysator), dem dazugehörigen Schlauchsystem und dem Dialysekonzentrat. Es zeichnet sich durch eine besonders einfache Bedienung aus und verbessert dadurch die Behandlungsqualität. Außerdem sind die Wartungszeiten deutlich kürzer und die Wartungsintervalle länger. Vor allem aber müssen die Patienten weniger Zeit an der Maschine verbringen, weil die Behandlung schneller geht als bei dem anderen Gerät. Um diese klar definierten Anforderungen zu erfüllen und die marktkonformen Kosten einzuhalten, entwickelten die Laufer Antriebsspezialisten ein absolut laufruhiges, adaptives Getriebekonzept. Dabei setzten sie sich folgende Ziele: Erstens wollten sie nicht nur der Lieferant eines Getriebes, sondern Anbieter einer kompletten Lösung sein. Zweitens sollte das Laufgeräusch – unabhängig von der Belastung – kleiner als 45 dbA sein, um die Patienten während der anstrengenden Behandlung nicht noch einer dauerhaften Lärmbelästigung auszusetzen. Drittens sollte das Getriebe über eine variable Kundenschnittstelle zum Pumpenbett des Gerätes verfügen. Viertens streben die Laufer eine auf die Wartungsintervalle der Maschine abgestimmte Getriebelebensdauer von über 20.000 Stunden an. Fünftens wollten sie höchste Radiallasten, ohne jedoch dabei das Laufgeräusch zu verändern. Und sechstens schließlich sollte die Drehmomentübertragung auf den schnell wechselbaren Rollenläufer spielfrei erfolgen. Die für diese anspruchsvollen Zwecke passende Antriebsmechanik lieferte Zeitlauf mit den Getriebe-Sonderausführungen Noiseless Pgs 65.1 und Compactline 91.2. Diese Getriebeserien zeichnen sich insbesondere durch ihre Laufruhe und Lebensdauer aus, wobei das speziell entwickelte Stirnradgetriebe die kostengünstigere Variante darstellt.

Laufruhiges Getriebe

Das Planetengetriebe überzeugt durch folgende Merkmale: Es verfügt über einen Dreifacheingriff und bietet somit höchste Laufruhe bei der schwellenden Belastung (gemessene 42 dB[A]). Bedingt durch das Umlaufgetriebe ist eine optimale Schmierung gewährleistet. Außerdem punktet es mit einer Kugellagerung für hohe axiale und radiale Belastung und einem symmetrischen, Platz sparenden Einbau. Das Stirnradgetriebe bietet folgende Vorteile: Es sind höhere Untersetzungen als beim Planetengetriebe kostengünstiger zu realisieren, dadurch kann mit einer niedrigeren Eingangsdrehzahl ein vergleichbares Geräuschniveau erzielt werden. Außerdem verfügt das Sondergetriebe Compactline 91.2 zusätzlich über große Radbreiten mit modifizierter Verzahnung zur Erreichung einer ähnlichen Lebensdauer wie bei den Planetengetrieben. Für Thomas Horz, Geschäftsführer von Zeitlauf, ist eines besonders wichtig: »Absolute Präzision und Zuverlässigkeit sind oberste Gebote.« Die hohe Qualität könne Zeitlauf jedoch nur mit einer hohen Fertigungstiefe im Hause erreichen. Daher werde jeder Schritt der Prozesskette von intensiven Qualitätskontrollen begleitet. Mit ausgereiften Messverfahren sowie eingehenden Material- und Funktionsprüfungen stellen die Laufer sicher, dass jedes Produkt, welches das Haus verlässt, auch alle strengen Vorgaben erfüllt.

Friedrich Obermeyer, Zeitlauf/aru

Fakten

- Die Zeitlauf GmbH Antriebstechnik & Co KG wurde im Jahre 1957 gegründet. Die Produktpalette umfasst Stirnrad-, Winkel- und Planetengetriebe sowie kundenspezifische Lösungen.

- Das Familienunternehmen in Lauf bei Nürnberg beschäftigt heute 210 Mitarbeiter, davon 17 Auszubildende, die im gewerblichen und kaufmännischen Bereich ausgebildet werden.

Erschienen in Ausgabe: 02/2009