Steif, schnell und präzise

Halle 7

Lineartechnik Bei seiner neuen Dreiachskinematik verbindet der japanische Anbieter Yaskawa mit Europasitz in Eschborn verschiedene Motortechnologien und Konstruktionsmaterialien.

31. August 2010

Die neue Auslegerachse nutzt eine stabile verwindungsoptimierte Y-Achse, die sich durch die steife Auslegung auch einseitig befestigen lässt. Zusätzliche Stützen sind nicht erforderlich. So arbeitet das System auch in beengten Montagelinien und komplexen Montageprozessen. Möglich wird das durch den Kohlefaserausleger, der als X-Achse dient. Er ist bei 1.350 Millimetern Hublänge um 300 Prozent biege- und torsionssteifer als ein konventioneller Aluminiumträger, gleichzeitig aber um die Hälfte leichter. In Y-Richtung liegt die typische Hublänge bei einem Meter.

Verfügbar ist der Dreiachsausleger für zwei Nutzlastenbereiche: Bei der schnellen Variante mit Z-Achs-Linearmotor beträgt die Nutzlast 0,5 Kilogramm, mit rotatorischem Motor und Kugel-rollspindel sind es maximal fünf Kilogramm. Zusammen mit den Linearmotoren und den Sigma-5-Antrieben von Yaskawa ergeben sich Zykluszeiten von 0,8 Sekunden bei einer Positioniergenauigkeit von ungefähr zehn Mikrometern, Werte, die 20 bis 30 Prozent unter denen vergleichbarer Konzepte liegen.

Ausgelegt sind X- und Y-Achse für Verfahrgeschwindigkeiten bis zu drei Metern pro Sekunde und eine Beschleunigung bis zu 30 m/s2 in der Z-Achse.

»Ein Kunde berichtet von einer Ersparnis von 30 Millisekunden pro Takt bei 500 Millimetern Hub bei gleichzeitiger höherer Positioniergenauigkeit. Dabei haben wir die vollen Möglichkeiten der Autotuning-Funktion der Sigma-5-Antriebe von Yaskawa nicht komplett ausgenutzt«, erzählt Herbert Krug, Linearmotor-Spezialist bei Yaskawa, aus der Praxis.

Die neuen Achsen ersetzen sogenannte Gantry-Systeme, die zusätzlich in der X-Achse seitliche Abstützungen benötigen.

Halle 7, Stand 7205

Erschienen in Ausgabe: Sonderheft Motek Spezial/2010