Stelldichein der Linearlager

„DryLin W“-Führungen von Igus jetzt mit einstellbarem Lagerspiel

17. September 2008

Einstellbares Spiel, schmiermittelfrei und unempfindlich gegen Schmutz – das sind aktuelle Trends der Lineartechnik. Dazu hat igus eine neue „DryLin W“-Linearführung entwickelt mit „Turn-to-Fit“-Funktion zur manuellen Spieleinstellung. „Turn“ steht für „Drehen“ sowie „Fit“ für „passend“, also das gewünschte Maß.

Ob ein definiertes Spiel gewünscht oder die Einheit auf Wunsch spielfrei vorgespannt wird, entscheidet der Kunde dann mit einem Inbusschlüssel selber. Durch Drehen an einer seitlich eingebrachten Rändel-Stellschraube lässt sich die Toleranz des wartungsfreien „DryLin W“-Systems über die gesamte Lagerfläche justieren. Die Verstellung erfolgt mit einem hör- und fühlbaren Rasten in kleinen Schritten. Danach erhält man den gewünschten Sitz auf der Welle und kann dort linear verfahren. Bei Verschleiß kann einfach nachgestellt werden. Stefan Niermann, igus-Produktmanager der Lineartechnik: „Ziel der Entwicklungsarbeit war es, Konstrukteuren noch mehr Freiheit zu geben und die Präzision weiter zu verfeinern.“

Das System besteht aus einem mehrteiligen Gehäuse und einer Gleitfolie aus eigens gefertigtem Tribopolymer. Neben dem einfachen Aufbau und den ständig getesteten Werkstoffen sind weitere Features „eine geringe Bauhöhe und sehr gute Reib- und Verschleißwerte“, so Stefan Niermann. Hinzu kommt die Wartungsfreiheit, ein geringes Gewicht und die hohe Resistenz gegen Schmutz und Feuchtigkeit. Die Spieleinstellung kann zudem auch auf die einbaufertigen Spindel-Lineareinheiten und Zahnriemenachsen übertragen werden.