Stratasys stellt seinen ersten Stereolithographie-Drucker vor

In Zusammenarbeit mit DSM hat Stratasys einen Stereolithographie-3D-Drucker entwickelt, der das traditionelle SLA-Verfahren revolutionieren soll.

16. April 2019
Stratasys stellt seinen ersten Stereolithographie-Drucker vor
Der 3D-Drucker bietet ein Druckvolumen von 508 x 508 x 584 Millimeter und austauschbare Harzschalen. (Bild: Stratasys)

Der neue SLA-3D-Drucker V650 Flex markiert gleichzeitig Stratasys‘ Einstieg in das Segment der Stereolithographie. Der vor wenigen Tagen vorgestellte Drucker ist laut Anbieter das Ergebnis einer weltweiten Kundennachfrage nach einer besseren Lösung. Der Drucker ist vollständig konfigurierbar und passt sich an dem jeweiligen Einsatzbereich und Anwendungsfall an. Für den 3D-Druck-Spezialisten markiert die neue Maschine zugleich den Einstieg in ein neues Marktsegment.

Der 3D-Drucker bietet ein Druckvolumen von 508 x 508 x 584 Millimeter und austauschbare Harzschalen. Mit dem Chemiekonzern DSM wurde eine Partnerschaft zur Entwicklung von Somos Harzen vereinbart, die direkt von Stratasys bezogen werden können. Der neue SLA-Drucker wurde nach eigenen Angaben mit mehr als 150.000 gedruckten Bauteilen und einer Laufzeit von 75.000 Stunden erfolgreich auf die Probe gestellt.

»Obwohl die Stereolithographie eines der ursprünglichen 3D-Druckverfahren ist, das hauptsächlich zur schnellen und präzisen Erstellung von Urmodellen oder großen Konzeptmodellen eingesetzt wurde, standen die Kunden durch nicht konfigurierbare, Systeme und hochpreisige Materialien vor großen Herausforderungen«, sagt Omer Krieger, EVP-Produkte bei Stratasys. »Sowohl für die hohen Ansprüche der Automobilbranche und Luftfahrt bis hin zu den Anforderungen an Haltbarkeit und Flexibilität von Konsumgütern verlassen sich Kunden weltweit auf Somos-Materialien, um die leistungsfähigsten Prototypen und Werkzeuge mittels additiver Fertigung zu entwickeln«, sagt Hugo da Silva, VP of Additive Manufacturing bei DSM. »Der Einstieg von Stratasys in den Bereich der Stereolithographie ist bahnbrechend für die Industrie. Unsere Zusammenarbeit ermöglicht unseren Kunden einen besseren und flexibleren Einstieg in die Entwicklung langlebiger und zuverlässiger Prototypen und Werkzeuge unter Verwendung des stereolithographischen 3D-Drucks«.

Die Open-VAT-Konfiguration des Stereolithographie-Druckers V650 Flex enthält eine Auswahl an DSM Somos-Harzen, die direkt von Stratasys bezogen werden können. Dazu gehören:

  • Somos Element: Das antimonfreie Stereolithographie-Harz für die Herstellung starker, stabiler Feingussmodelle mit feinen Details und äußerst geringen Brennascherückständen.
  • Somos Next: Das Harz vereint die Präzision der Stereolithographie mit dem Aussehen, der Haptik und der Leistungsfähigkeit eines Thermoplasts.
  • Somos Perform: Das Material Ihrer Wahl für Anwendungen, die starke, steife und hochtemperaturbeständige Bauteile erfordern, wie beispielsweise für den Werkzeugbau und Windkanalprüfungen.
  • Somos Watershed XC 11122: Eine transparente Lösung für Designer und Konstrukteure, die ABS- und PBT-ähnliche Eigenschaften für die Stereolithographie suchen – für hochdetaillierte, formstabile, transparente und wasserdichte Bauteile.

Das System wird durch die bewährte Stratasys-Infrastruktur mit ihrer erstklassigen Vertriebs- und Serviceorganisation unterstützt.

»Das Stratasys On-Demand-Netzwerk aus Servicepersonal und Vertriebspartnern ermöglicht den Kunden, durch Stereolithographie weitaus mehr als bisher zu erreichen. Die Tatsache, dass die V650 Flex frei-konfigurierbar ist und die Harze langjährig erprobt sind, kann der Endverbraucher eine Produktgenauigkeit erreichen, die mit den bisherigen Stereolithographie-Lösungen nicht möglich war«, sagt Krieger abschließend.