Stratasys vereinfacht den Weg vom Entwurf zum 3D-Druck

Die Print-Funktion Advanced FDM in GrabCAD macht die mühselige Umwandlung von CAD in STL überflüssig.

25. Februar 2019
Stratasys vereinfacht den Weg vom Entwurf zum 3D-Druck
GrabCad Print Funktion ‚Advanced FDM‘ macht den Umwandlungsprozess von CAD in STL überflüssig. ( Bild: Stratasys)

»Für Industriedesigner und Fertigungsfachkräfte ist das »Herunterformatieren« einer CAD-Datei in STL-Format ein frustrierender Prozess – alles nur um anschließend den Entwurfsansatz in den STL-Druckprozess erneut eingeben zu müssen«, sagt Mark Walker, Lead Software Product Manager bei Stratasys. »Diese Software wurde entwickelt, um diesen komplizierten Vorgang zu vermeiden, damit Designer Iterationen und Designzyklen reduzieren können – und schneller als je zuvor zu einem hochwertigen, realitätsgetreuen Prototyp oder Endprodukt gelangen«.

Durch den Verzicht der arbeitsintensiven Umwandlung von CAD in STL können Anwender in hoher Genauigkeit arbeiten und den Prozess vom Entwurf zum 3D-Druck schnell weiterentwickeln – was zu einer Verkürzung der Markteinführung und mehr Umsatzrendite führen kann. Advanced FDM ist darauf ausgelegt, die Fertigung von Bauteilen zu beschleunigen, ohne dabei auf die Herstellung speziell angefertigter leichtgewichtiger Bauteile zu verzichten oder Abstriche in der Festigkeit machen zu müssen.

Dank umfangreicher, in CAD eingebundener Konstruktionssteuerungen erübrigt sich die manuelle Generierung komplexer Werkzeugwege und verkürzt die gesamte Programmierungszeit für den 3D-Druck. Durch intuitive Funktionen werden die gewünschten Eigenschaften der Bauteile über eine automatische Steuerung der FDM-Bauattribute erreicht. Die Ingenieure können Bereiche mit systemeigenen Design-Geometrien auswählen und Designattribute festlegen – so kann Advanced FDM automatisch die 3D-Druck-Toolpaths berechnen.

Das sagen die Anwender

»Die geometriebasierten Workflows von GrabCAD Print Advanced FDM haben es uns ermöglicht, die Bauteilfertigung zu verfeinern – so können wir Anwendungsanforderungen besser erfüllen und die Bauteile schneller verarbeiten«, sagt Robert Heath, Additive Manufacturing Application Engineer bei Eckhart. »Der nahtlose Übergang bei der Übermittlung zwischen den Anwendungen ist einfach und intuitiv«.

Durch die direkte Zuordnung von Attributen in den CAD-Modellen werden Zähigkeit- und Festigkeitsbereiche festgelegt, Kontrolle über Hohlräume gewährleistet, ausreichend Material um die Aussparungen herum sichergestellt und Nähte vermieden. Da die Werkzeugwege automatisch aus Modellzuweisungen generiert werden, kann der Anwender mit deutlich weniger Zeitaufwand bei der Bauteileinrichtung rechnen, ohne dabei auf stabile, hochwertige und speziell angefertigte FDM-Bauteile verzichten zu müssen.

»Advanced FDM hat sich für die Verkürzung unserer Produktionszeit für Bauteile als unbezahlbar herausgestellt. Bei der Bearbeitung einer großen Anzahl von Werkzeugen und Vorrichtungen unter hohem Zeitdruck war es von wesentlicher Bedeutung, robuste Werkzeugbereiche auf Anhieb gewährleisten zu können«, sagt Dave Hewitson, Rapid Prototyping Programmer bei McLaren. »Mit Advanced FDM wird die Anforderung an mehrere Programme überflüssig und es wird ein besser optimierter Prozess geschaffen. Zudem ermöglicht es uns eine effektivere Kontrolle der Struktur der endgültigen Fahrzeugbauteile. Das war mit den Lösungen, die wir bisher zur Verfügung hatten, sehr schwierig. Das bedeutet, dass wir bessere Bauteile schneller auf die Rennstrecke bekommen«.

GrabCad Print Advanced FDM ist ab sofort als Download über GrabCAD Print (ab Version 1.24) verfügbar und wird von den folgenden 3D-Drucksystemen von Stratasys unterstützt: F370, Fortus 380mc, Fortus 380mc Carbon Fiber Edition, Fortus 450mc, Fortus 400mc, Fortus 900mc und F900.

Schlagworte