Stromverteilung und Absicherung

E-T-A entwickelt neuen Schaltschrank für die Bayer MaterialScience AG

25. April 2008

E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH präsentiert einen neuen Schaltschrank, der in Zusammenarbeit mit der Bayer MaterialScience AG entwickelt und gefertigt wurde. Bei der Konzeption des Schaltschrankes standen Sicherheit und Platzersparnis im Mittelpunkt. Ziel war es, zahlreiche Lasten mit unterschiedlichen Stromstärken zu versorgen sowie selektiv und zuverlässig abzusichern. Als Umsetzung dieses vielfältigen Stromverteilungs- und Absicherungskonzepts ist bei E-T-A ein neuer Schaltschrank entstanden, der über all diese Merkmale verfügt. Die Einspeisung der „dicken Ströme“ aus den batteriegestützten Netzteilen erfolgt über mehradrige Kabel mit einem Querschnitt von 120 mm² je Ader in sechs voneinander unabhängige Stromkreise. Über einzelne Stromverteiler, Typ 19BGT-2-X8345-S163, bestückt mit hydraulisch-magnetischen Schutzschaltern vom Typ 8345, wird auf jeweils fünf Unterstromkreise mit Anschlüssen für „kräftigere“ Lasten, wie z.B. Antriebe, mit einem Querschnitt bis zu 35 mm² je Ader verteilt. Eine weitere, darunter geschaltete Ebene (2-fach vorhanden) mit je acht elektronischen Schutzschaltern vom Typ ESS20 oder ESX10 und einem Anschlussquerschnitt bis zu 16 mm² pro Ader leistet die selektive Absicherung der Versorgung für sehr sensitive Verbraucher wie Steuerungen, Sensoren und ähnliche. Die insgesamt sechs unabhängigen Einspeisekreise mit zusätzlich zwei Unterverteilungen können somit auch – wie in der Chemie üblich – redundant eingesetzt werden. Im konkreten Anwendungsfall der Bayer MaterialScience AG sind allerdings wegen der großen Anzahl von Einzelverbrauchern und somit hohen Stromkreiszahl zum Aufbau der Redundanz zwei getrennte Schaltschränke notwendig.