Studienprogramm erweitert

Die Hochschule Cadfem Esocaet arbeitet zukünftig mit mehr Hochschulen zusammen. Als Folge davon wird das Fächerangebot breiter und das Spektrum der Studienstandorte internationaler.

17. März 2016

Schon seit 2005 bietet Cadfem esocaet einen berufsbegleitende Masterstudiengang "Applied Computational Mechanics" in Kooperation mit den Hochschulen Landshut und Ingolstadt an. Das Studium ist auf die Dauer von zwei Jahren ausgelegt und richtet sich an Ingenieure, Konstrukteure und technische Bereichsleiter. Cadfem esocaet hat mehrere neue Kooperationen mit Hochschulen gestartet und erweitert dadurch sein Angebot an Studienfächern und -schwerpunkten auf die Themen Medizin und Strömungssimulation.

Für das Masterstudium ist eine Studienzeit von rund zwei Jahren vorgesehen, in der sich die eigene Berufserfahrung mit wissenschaftlichen Methoden und erlerntem Fachwissen verbinden lässt. Alternativ können Studenten vom Studienangebot auch nur einzelne Module belegen und diese mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) der jeweiligen Hochschule abschließen. Auf Grund der kurzen Studiendauer von etwa sechs Monaten lassen sich die Module sehr gut planen, wobei jedes Modul bei Äquivalenz auf ein späteres Masterstudium angerechnet werden kann.

Die HSR Hochschule für Technik Rapperswil in der Schweiz will erstmalig im Wintersemester 2016/17 ein Certificate of Advanced Studies (CAS, Hochschulzertifikat) mit dem Schwerpunkt Strömungssimulation anbieten. Gleichzeitig startet an der Universität Witten-Herdecke das neue Hochschulzertifikat „Simulation in Human Medicine“. Dieses richtet sich an Ingenieure, die im Bereich Medizin oder Medizintechnik arbeiten und sich notwendiges medizinisches Fachwissen als Basis für ihre Simulationen aneignen wollen. Zudem soll an der tunesischen Hochschule Ecole Nationale d‘Ingénieurs de Sousse im nächsten Herbst ebenfalls der Masterstudiengang SBES (Simulation Based Engineering Sciences) mit Schwerpunkt Strukturmechanik (Applied Computational Mechanics) starten.