Systemaufbau für 3D-Drucker

Bahr Modultechnik präsentiert mit dem CLLK60-Tripod einen neu entwickelten Systemaufbau für 3D-Drucker zum Druck großformatiger Objekte im Schmelzschichtverfahren.

28. Juli 2017

Aufgrund des optimierten modularen Konstruktionsprinzips ist der Tripod laut Bahr eine im Marktvergleich sehr wirtschaftliche Lösung. Der minimierte Komponentenbedarf erlaube es, das Gerät in Ausstattung und Abmessung individuell an die kundenspezifischen Druckaufgaben zu adaptieren.

So lassen sich für den 3D-Druck Druckbettdurchmesser bis zu 900 und eine maximale Druckhöhe von 1.200 Millimeter realisieren. Das Grundgerüst bilden neu entwickelte Profilachsen der Baureihe LL 60 mit elegant abgerundeter Außenseite.

Hochpräzise Kugelgewindespindeln mit entsprechenden Kugelgewindemuttern und einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent ermöglichen eine exakte Positionierung ohne Wechselspiel. An den Kugelmuttern sind den Druckkopf ausrichtende Gabelarme aus leichtem, hochstabilem Aluminium befestigt.

Um einen ungehinderten Gleichlauf zu gewährleisten, verfahren die Spindelmuttern über ein Rollenführungsschlittensystem entlang der Profilachsen. Die in das neue Profil integrierten zusätzlichen Nuten vereinfachen die optionale Einpassung verschiedenster Seitenrahmenverkleidungen aus Glas, Plexiglas, Aluminium oder Verbundwerkstoffen.

Durch die Sandwichbauweise der laserzugeschnittenen Stahlplatten für Druckbett, Steuerungseinheit und Dachabdeckung lässt sich die gesamte Anlage leicht montieren und an den Profilachsen ausrichten. Bahr bietet das rein mechanische System ab sofort als Standardeinheit oder in kundenspezifischen Ausführungen bei kurzen Lieferfristen von ungefähr zwei Wochen an. Auf Anfrage wird der CLLK 60-Tripod auch mit einer entsprechenden Steuerungs- und Antriebseinheit ausgestattet.