Tagung für Rechenpower

Tagung "ISC High Performance" für Hochleistungscomputer vom 12. bis 16. Juli in Frankfurt/M.

26. Juni 2015

Über 2600 Teilnehmer werden für die diesjährige ISC High Performance am 12. bis 16. Juli in Frankfurt/M. erwartet. Der fünftägige Kongress behandelt alle Aspekte von HPC (High-Performance Computing), wie Hardwarekonzepte, Programmierung für parallele Verarbeitung, Kosten- und Energieeffizienz, Speichersysteme und die verschiedenartigen Anwendungen. So ist HPC bekanntlich nicht nur bei wissenschaftlichen Projekten gefragt. Auch manche Formen der numerischen Simulation können sehr leistungshungrig sein und profitieren vom High-Performance Computing. Die Agenda ((http://www.isc-events.com/isc15_ap/index.htm)) spricht deswegen neben den Spezialisten aus der IT-Industrie und den Anwendern aus wissenschaftlichen Instituten auch Interessenten aus Industriebetrieben an, zum Beispiel CAE- und IT-Verantwortliche aus den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Schiffsbau, Maschinen- und Anlagenbau.

Der Sonntag, 12. Juli, ist den einführenden Vorträgen gewidmet. Für Einsteiger in das Thema bietet sich das halbtägige A Beginner's Guide to Supercomputing an, während die zehn anderen Tutorials auf fortgeschrittenerem Niveau in Themen wie Analyse und Visualisierung, InfiniBand, MPI (Message Passing Interface) und Programmierung einführen. Wer auf Tutorials verzichten möchte, braucht erst später anzureisen, wofür Teilnehmer auch gezielt die gewünschten Tage buchen können. Für Interessenten aus der produzierenden Industrie könnte der Industrie Track am Dienstag und am Mittwoch besonders interessant sein. Bei diesem Track sind, wie der Name schon sagt, Industriethemen zusammengefasst, wobei der Schwerpunkt auf CAE liegt.

Die Teilnahmekosten hängen ab von den gebuchten Veranstaltung und dem Status der Teilnehmer (Industrie, akademisch, Student). Zu erwerben sind Karten für die Tutorials am 12. Juli, die Tagung und/oder Ausstellung am 13. bis 15. Juli und schließlich die Workshops am 16. Juli. Wer zum Beispiel als gewerblicher Teilnehmer nur den zweitägigen Industry Track besucht, ist mit 990 Euro dabei. Wer die ganze Tagung auskosten möchte, ist mit 2.255 Euro dabei.